Tina Schneider Westdeutsche Meisterin im Halbmarathon

Tina Schneider siegte im Gesamteinlauf der Frauen und wurde damit Westdeutsche Meisterin über die Halbmarathondistanz.
Tina Schneider vom TuS Deuz siegte bei den Westdeutschen Halbmarathon-Meisterschaften in Bochum im Gesamteinlauf der Frauen und sicherte sich unter dem Beifall der Zuschauer den Titel.

Bochum. Die Westdeutschen Halbmarathon-  und NRW-Seniorenmeisterschaften wurden in diesem Jahr im Rahmen des Bochumer Stadtwerke-Halbmarathons ausgetragen. Vor einer großen, stimmungsvollen Kulisse hinterließen die Sauer- und Siegerländer Langstreckler einen starken Eindruck. Allen voran die für den TuS Deuz startende Tina Schneider, die sich als Gesamtsiegerin den Titel der Westdeutschen Meisterin sicherte. Bei böigem Wind waren auf dem welligen Stadtkurs rund ums „Bermudadreieck“ eigentlich keine Topzeiten zu erwarten – dennoch gab es ein paar herausragende Leistungen.

Nach ihrem Sieg beim 5.000-Meter-Vorbereitungsrennen am Molzberg, drehte Tina Schneider (TuS Deuz) in Bochum wieder richtig auf. Von Anfang an mit an der Spitze laufend, übte sie permanent großen Druck auf die Konkurrenz aus. Nach der Hälfte des Rennens konnte auch Franziska Fourné (Aachener TG) nicht mehr mithalten und Tina Schneider vergrößerte ständig ihren Vorsprung. Als strahlende Gesamtsiegerin bei den Frauen überquerte sie in guten 1:22:19 Stunden die Ziellinie mit über einer Minute Vorsprung und durfte sich vor einer großen Zuschauerkulisse als Westdeutsche Meisterin feiern lassen.

Die drei schnellsten Frauen über die Halbmarathonstrecke (von links): Ramona Roth (SG Wenden), Gesamtsiegerin Tina Schneider (TuS Deuz) und
Die drei schnellsten Frauen über die Halbmarathonstrecke (von links): Ramona Wied (3./SG Wenden), Gesamtsiegerin Tina Schneider (TuS Deuz) und Franziska Fourné (2./Aachener TG).

Dritte im Gesamteinlauf der Frauen wurde die Seelbacherin Ramona Wied (SG Wenden), die einen weiteren Altersklassen-Titel verbuchte. In 1:24:05 Stunden war sie klare Siegerin der Klasse W45. Nicht ganz zufrieden war Caprice Löhr (ehemals Caprice Giehl). Die Läuferin des TuS Deuz belegte Rang vier im Gesamtklassement und haderte mit sich und ihrer Zeit von 1:25:12 Stunden. Für die vielleicht größte positive Überraschung aus Sicht des TuS Deuz sorgte diesmal Katharina Schäfers. Lange lief sie gleichauf mit Steffi Bröcher von der SG Wenden, die sich gegenseitig unterstützten. Als am Ende mit Ina Radix (LGO Bochum) die schärfste Konkurrentin um den NRW-Titel in Sichtweite war, gab es für Katharina Schäfers kein Halten mehr. Mit einem starken Spurt auf der Zielgeraden konnte sie sich noch durchsetzen und war in der Klassezeit von 1:25:21 Stunden schnellste NRW-Seniorenläuferin und gewann zusätzlich noch den W30-Titel.

Mit dem sechsten Platz im Gesamteinlauf zudem noch in neuer persönlicher Bestzeit war Steffi Bröcher (SG Wenden) hoch zufrieden mit ihrer Leistung. In 1:25:25 Stunden war sie über eine Minute schneller als ihrer bisherige Bestzeit – aufgestellt im April 2015 in Husum bei den Deutschen Meisterschaften. Ebenfalls für die SG Wenden gemeldet waren Mealat Yemane und Sandra Klein, doch beide Läuferinnen mussten krankheits – bzw. verletzungsbedingt passen. Auch der TuS Deuz hatte zwei Ausfälle zu verkraften: verletzungs- bzw. krankheitsbeding konnten Karina Sefron und Rebekka Otterbach nicht starten, so dass es für den TuS Deuz keine Frauenmannschaftswertung gab, die man wahrscheinlich klar gewonnen hätte.

Die erfolgreichen Langstrecken des TuS Deuz auf einen Blick (von links): Dr. Patrick Löhr, Dr. Nina Caprice Löhr, Schäfer, Gabi Müller-Scherzant und Tina Schneider.
Die erfolgreichen Langstreckler des TuS Deuz auf einen Blick (von links): Dr. Patrick Löhr, Dr. Nina Caprice Löhr, Katharina Schäfers, Gabi Müller-Scherzant und Tina Schneider.

Einen weiteren NRW-Meisterschaftstitel für den TuS Deuz holte Gabi Müller-Scherzant in der Altersklasse W45, die mit dem Titelgewinn eine herausragende Saison krönte. Auch ohne spezielles Halbmarathontraining schaffte sie in 1:29:24 Stunden wieder den Sprung unter die 1:30-Marke. Ein erfolgreiches  Meisterschaftsdebüt für den TuS Deuz feierte Patrick Löhr, der in der Altersklasse M35 NRW-Vizemeister wurde. Mit 1:17:37 Stunden konnte sich der 39-jährige Orthopäde für Unfall-, Handchirurgie und Sportverletzungen im St. Marien-Krankenhaus Siegen gegenüber seiner alten Bestzeit um zwei Minuten steigern.

Sabine Hausstein mit weiterer Siegerlandbestmarke

Mit Frank Hermann Forster von der LAG Siegen, der nach 1:21:02 Stunden die Ziellinie überquerte, ging ein weiterer NRW-Titel in der Alterklasse M55 ins Siegerland. Die Eiserfelderin Sabine Hausstein (TV Niederschelden/ehemals Sabine Menn), immer noch vierfache Siegerlandrekordhalterin bei den Frauen über 10.000 Meter (35:31,13 min./1985), Halbmarathon (1:20:17 min./1987), 25 Kilometer (1:33:29 Std./1984) und Marathon (2:46:35 Std./1985) landete in der Klasse W55 auf dem zweiten Platz. Mit 1:42:19 Stunden verbesserte sie ihre eigene Siegerlandbestleistung in dieser Klasse.

Weitere Siegerländer Teilnehmer waren: Patrick Goerke (TV Büschergrund) 1:33:42 Std. (11. M45) und  Michael Kämpfer (LG Kindelsberg) 1:34:21 Stunden (10. M55).

 

Ein Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.