Burkhard Farnschläder nach schwerer Krankheit gestorben

Burkhard Farnschläder – hier beim HTS-Volksbank-Tunnelauf in Niederschelden 2016 – ist am vergangenen Freitag im Alter von 57 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit gestorben.

Siegerland. Traurige Nachricht für die Laufszene im Siegerland: Der Herdorfer Burkhard Farnschläder, vielen bekannt für seinen Einsatz im Kampf gegen die Mukoviszidose-Erkrankung, ist am vergangenen Freitag (7. Februar 2020) nach kurzer schwerer Krankheit im Alter 57 Jahren gestorben.

Burkhard Farnschläder war in der Laufszene bekannt und beliebt. In den vergangenen 16 Jahren seines Läuferlebens haben ihn viele im Training, bei Wettkämpfen oder bei (Lauf-)Veranstaltungen begleitet. In den letzten Monaten hat man ihn jedoch vermisst – nur ein enger Freundeskreis wusste um die plötzliche Erkrankung: Im August 2019 wurde bei Burkhard Krebs diagnostiziert – nun hat er leider den Kampf gegen die schwere Krankheit verloren. Würdevoll hat er die letzten 10 Tage im Kreise einiger enger Freunde und der Familie in einem Hospiz verlebt. In seinen letzten Stunden hat er immer wieder davon gesprochen, wie der Laufsport sein späteres Leben geprägt und verändert hat.

Ärzte gaben Burkhard Farnschläder
nur 20 Lebensjahre

Bereits als Kind erkrankte Burkhard Farnschläder an Mukoviszidose, einer bis heute unheilbaren Stoffwechselkrankheit, deren Folgen chronischer Husten, schwere Lungenentzündungen, Verdauungsstörungen und Untergewicht sind. Die Ärzte hatten eine Lebenserwartung nur bis zum 20. Lebensjahr prognostiziert – sicher hat auch der Laufsport dazu beigetragen, dass sein Leben gleich dreifach verlängert wurde und er viel Lebenqualität durch den Laufsport gewonnen hat. Eine Mukoviszidose-Erkrankung ist für einen Ausdauersportler nicht eben eine gute Voraussetzung für einen Langstreckenläufer – doch Burkhard brachte trotz des großen Handicaps viel Kraft und Trainingsfleiß auf, um an vielen Wettkämpfen teilnehmen und sogar einen Marathon zu schaffen. Den Anstoß zum Laufsport bekam er vor allem durch den Kontakt und durch das Training bei :anlauf Siegen. Diese Zeit hat sein gesamtes späteres Leben geprägt und durch den Laufsport und diese Gemeinschaft hat er viele sympathische und liebe Menschen getroffen.

Köln-Marathon 2004
in 3:51 Stunden

Burkhard Farnschläder beim 2. Siegener Marathon mit Musik 2014 an der sieg-arena.

Den ersten Marathon lief Burkhard Farnschläder, begleitet von :anlauf-Gründerin Renate Hoffmann im Herbst 2004 in Köln in beachtlichen 3:51 Stunden. Diese Leistung sorgte sogar für ein Nachdenken in der Fachmedizin über den positiven Effekt von Ausdauersport auf die Mukoviszidose-Erkrankung. 2009 absolvierte er seinen ersten Triathlon, 2012 finishte er an der Ostsee einen Ironman über 3,6 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42 Kilometer Laufen in 13:50 Stunden. 2014 lief er den Two Ocean Ultra in Südafrika über 56 Kilometer und den Rennsteig über 74 Kilometer mit 1800 Höhenmetern in unter zehn Stunden. Nie zuvor hatte ein an Mukoviszidose Erkrankter solche Leistungen erzielt. Viele Jahre lang war Burkhard Farnschläder bei Benefiz- und Hoffnungsläufen in Deutschland und Europa unterwegs, zudem war er ein gefragter Gast bei Konferenzen und Vorträgen. Er hat vielen an Mukoviszidose erkrankten Mut gemacht, ihnen neue Hoffnung bei der Bewältigung der Krankheit gegeben. Trotz seiner Erkrankung hat er sich vielen Herausforderungen gestellt.

Burkhard Farnschläder zusammen mit Schirmherrin Sabrina Mockenhaupt vor dem Start beim 3. Siegener Sparkassen-Marathon mit Musik 2016 an der sieg-arena.

Bundesvorsitzender Krupp:
Trauer um mitreißenden Menschen

Stephan Kruip, Bundesvorsitzender von Mukoviszidose e.V. und Mitglied des Deutschen Ethikrates, den Burkhard zum Marathonlaufen motiviert hat, schrieb zum plötzlichen Tod: „Wir trauern um einen kämpferischen, mitreißenden und immer positiv denkenden Menschen mit Mukoviszidose, der vielen Menschen mit seiner leidenschaftlichen Laufdisziplin und seinen großen sportlichen Leistungen immer Vorbild bleiben wird. Als Sprecher der Mukoviszidose Regionalgruppe Siegen hat Burkhard viele Menschen in ganz Deutschland für den Sport begeistert, motiviert und uns gezeigt, was trotz Mukoviszidose möglich ist. Was für ein Läufer, was für ein Kämpfer! Sogar im Hospiz hat er noch unglaubliches Durchhaltevermögen gezeigt. Wir sind sprachlos, traurig und mit unseren Gedanken bei Burkhard und seinen Liebsten.“

Auszeichnung als
„Hobbyläufer des Jahres 2015“

Gruppenfoto mit glücklichen Gewinnern der Leserwahl von Laufen.de: Der „Hobbyläufer des Jahres 2015, der Herdorfer Burkhard Farnschläder (2. von links) und die „Profiläuferin des Jahres 2015“ Gesa-Felicitas Krause zusammen mit Dr. Franz-Josef Weihrauch (links/Krombacher) und Frank Lebert (rechts) vom DLV.

Burkhard Farnschläder war seit 2004 :anlauf Siegen eng verbunden und regelmäßiger Gastläufer beim Lauftreff des VfL Wehbach, gemeinsam mit Läuferinnen und Läufern des TuS Deuz und der SG Siegen-Giersberg hat er drei Mal den Siegener Marathon mit Musik zugunsten der Mukoviszidose Regionalgruppe Siegen nach außen vertreten und er war ein Mitinitator des Lauftreffs „Inklusive Begegnung“. Die größte Ehre wurde Burkhard Farnschläder 2015 zuteil. Von der Community des Portals laufen.de wurde der Herdorfer zum „Hobby-Läufer des Jahres“ ausgezeichnet. Bei der festlichen Läufergala in der Krombacher Brauerei wurde er zusammen mit Weltklasseläuferin Gesa Felicitas Krause aus Dillenburg geehrt.

So stellte sich Burkhard Farnschläder zur Wahl als „Hobbyläufer des Jahres 2015“ von www.Laufen.de vor

———————————————————————————-

Burkhard Farnschläder zum
„Hobbyläufer des Jahres 2015“ geehrt – HIER

Nominierung von Burkhard Farnschläder zum
„Hobbyläufer des Jahres 2015“ von Laufen.de – HIER

Ein Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.