Simon Huckenstein (SG Wenden) läuft neuen Streckenrekord beim 18. Föschber Radweglauf

18. Föschber Radweglauf – 2. Lauf Ausdauer-Cup 2020. Das Ziel vor Augen holte Simon Huckestein nochmal alles raus aus den Beinen. Der Läufer der SG Wenden war der erste Langstreckler, der beim Föschber Radweglauf unter 31 Minuten blieb. In 30:55 Minuten setzte er eine neue Bestmarke.

Niederfischbach. Der Ausdauer-Cup 2020 geht in die nächste Runde. 412 Läuferinnen und Läufer gingen an den Start beim 18. Föschber Radweglauf des TuS Germania Fischbacherhütte – damit wurde der Teilnehmerrekord aus dem Jahre 2014 (425) nur knapp verpasst. Einen neuen Rekord gab es dennoch: Simon Huckenstein von der SG Wenden setzte im Hauptlauf über 10 Kilometer die neue Bestmarke auf 30:55 Minuten. Auch bei den Frauen dominierten die Rothemden aus dem Sauerland. Mit Judith Hacker, Sandra Clemens und Steffi Osthoff sorgten drei Läuferinnen der SG Wenden für den Dreifach-Triumph.

Fotogalerie in Kürze – HIER

Rekordmarke nun bei 30:55 Minuten

Er kam aus der Sonne und siegte bei Siegerländer Wetter mit Wind und Regen. Simon Huckestein von der SG Wenden war erst wenige Tage zuvor aus dem Trainingslager auf Mallorca in heimische Gefilde zurückgekehrt und hatte den 18. Föschber Radweglauf über 10 Kilometer voll aus dem Trainingspensum heruntergespult – umso überraschender war dann am Ende seine Siegerzeit: In 30:55 Minuten lief er auf der vor wenigen Wochen wieder exakt vermessenen Strecke als erster Läufer unter 31 Minuten. Der in Butzbach lebende ehemals starke Mittelstreckenläufer der SG Wenden, der 2007 seine Bestzeiten von 1:48,20 (800 Meter), 2:22,34 (1.000 Meter) und 3:42,72 Minuten (1.500 Meter) aufstellte, knackte damit den eigenen Streckenrekord (31:05 Minuten), den er 2018 zusammen Seite an Seite mit „Tempomacher“ Jonas Hoffmann (ebenfalls SG Wenden) aufgestellt hatte und stellte auch eine neue persönliche Bestzeit im 10-Kilometer-Straßenlauf auf.

Hartes Trainingslager auf Mallorca

18. Föschber Radweglauf – 2. Lauf Ausdauer-Cup 2020. Start frei zum 18. Föschber Radweglauf des TuS Germania Fischbacherhütte über 10 Kilometer. Vorneweg bereits der spätere Sieger Simon Huckestein von der SG Wenden, der in 30:55 Minuten einen neuen Streckenrekord aufstellte. Dahinter (halbverdeckt) der spätere Zweitplatzierte Joseph Mwaisumo von der LG Kindelsberg-Kreuztal

Während sich sein Trainingspartner Hoffmann noch ein paar Tage länger in Alcudia im Norden der Sonneninsel auf die kommende Saison vorbereitet, freute sich der 34-jährige Huckestein über den guten Start in die Saison und über erstaunliche „frische Beine“ nach einem harten Trainingslager. „Ich habe in den zehn Tagen 800 Radkilometer, 80 Laufkilometer und 16 Schwimmkilometer heruntergespult, am Mittwoch noch ein hartes Tempotraining gemacht und vor zwei Tagen noch Radintervalle geknüppelt“, erklärte er im Gespräch seine „Vorbereitung“ auf den Straßenlauf in Niederfischbach, der für ihn nur zur Vorbereitung auf die Deutschen Crosslauf-Meisterschaften in einer Woche in Sindelfingen diente. Huckestein: „Da will ich fit sein und zeigen was geht und mit der Mannschaft erfolgreich sein.“ Seit ein paar Jahren hat sich Simon Huckenstein mehr und mehr dem Duathlon und Triathlon verschrieben. Vor wenigen Tagen erhielt er die offizielle Nominierung der DTU für die Duathlon-Europameisterschaften am 19. April in Alsdorf.

Große Resonanz beim Radweglauf

Nachdem bereits der 18. Asdorflauf des VfL Wehbach einen Monat zuvor einen Teilnehmerzuwachs verbuchen konnte, freute sich auch der TuS Germania Fischbacherhütte über den Zuspruch beim 18. Föschber Radweglauf. Mit 412 Läuferinnern und Läufern im Ziel (davon allein 313 in den Hauptläufen über 5 und 10 Kilometer) war die Resonanz größer als in den beiden Vorjahren – nur knapp schrammten die Organisatoren an der Rekordmarke aus dem Jahr 2014 mit 425 Teilnehmern vorbei. Die Zusammenlegung von Ausdauer-Winter-Cup und Sommer-Ausdauer-Cup war eben doch eine richtige Entscheidung. Bei 12 Grad Lufttemperatur waren die Bedingungen bei den Schülerläufen über 1000 Meter noch recht gut, frischte der Wind dann bei den Hauptläufen kräftig auf, auch einsetzende Regenschauer erschwerte die Bedingungen. Und so war dann so manche Bestzeit vom Winde verweht – wohl dem, der sich auf der windanfälligen Wendepunktstrecke hinter einem breitschultrigen Vordermann verstecken konnte, um so ein paar Körner für den Endspurt zu sparen.

Teilnehmer

2020: 412
2019: 387
2018: 367
2017: 402
2016: 422
2015: 391
2014: 425
2013: 304
2012: 391
2011:  ??
2010: 423
2009: 361
2008: 408
2007: 303
2006: 328
2005: 308
2004: 389
2003: 336

Joseph Mwaisumo Zweiter in 32:08

18. Föschber Radweglauf – 2. Lauf Ausdauer-Cup 2020. Joseph Mwaisumo (LG Kindelsberg Kreuztal) Zweiter im Gesamteinlauf über 10 Kilometer in 32:08 Minuten.

Simon Huckestein war jedoch bei seinem Sololauf auf sich allein gestellt, passierte die 5-Kilometer-Wendepunktmarke in 15:40 Minuten und lief dann fünf Kilometer allein gegen den Wind – auch deshalb ist sein neuer Streckenrekord nicht hoch genug einzuschätzen. Hinter dem Wendener musste auch Joseph Mwaisumo von der LG Kindelsberg Kreuztal ohne Laufpartner an der Seite gegen den Wind bestehen. Der Mittel- und Langstreckler aus Malawi, der mit seiner Familie in Meiswinkel lebt und in der Läufergruppe von Alexander Fleischmann trainiert, hatte sich vor wenigen Wochen, nur hauchdünn geschlagen, den Vize-Westfalenmeistertitel in der Halle über 3000 Meter erkämpft – in Niederfischbach zeigte der 30-Jährige, dass auch die Grundlagenausdauer für die längeren Distanzen stimmt. Wie Huckestein an der Spitze, so lief auch er ein Solorennen gegen die Uhr und wurde im Ziel dann als Zweiter in 32:08 Minuten gestoppt.

Tobias Lautwein mit Vorbereitung auf Hyrox-WM

Der Dritte im Gesamteinlauf trug dann wieder das Trikot der SG Wenden: Tobias Lautwein lief ebenfalls ohne direkte Konkurrenz ein Rennen gegen die Uhr und lief nach 34:17 Minuten über die Ziellinie. Auch seine sportlichen Ziele sind in diesem Jahr nicht auf den Ausdauer-Cup und den Langstreckenlauf gerichtet, der Altenhofer will bei den Hyrox-Weltmeisterschaften in Berlin am 4. April in Top-Form antreten. Da er dort zwischen Workouts aus dem Bereich functional-fitness auch immer wieder Intervalle von einem Kilometer rennen muss, nutzte er den Lauf in Niederfischbach zu einer Formüberprüfung auf der 10-Kilometer-Distanz. Auch er zeigte sich mit seiner Laufzeit mehr als zufrieden. Eine halbe Minute schneller als im Vorjahr war der Niederscheldener Viktor Horch vom TuS Deuz. 2019 Gesamtzweiter in 35:24 Minuten blieb die Uhr diesmal bei 34:53 stehen.

Dreifach-Triumph der SG Wenden

18. Föschber Radweglauf – 2. Lauf Ausdauer-Cup 2020. Die erfolgreichen Langstreckler der SG Wenden – hintere Reihe (von links): Tobias Lautwein, Simon Huckestein, Alexander Henne – vordere Reihe (von links): Judith Hacker, Steffi Osthoff, Rebecca Huckestein und Sandra Clemens.

Einen Dreifach-Erfolg feierten die Frauen der SG Wenden im Hauptlauf über 10 Kilometer: Judith Hacker holte sich den Gesamtsieg in 38:07 Minuten, doch die Ottfingerin war mit ihrem Rennen nicht zufrieden. „Die ersten fünf Kilometer, die ja auch leicht bergan gehen, lag ich voll in der Zeit. Aber bergab konnte ich einfach keinen Druck machen, so dass die zweite Hälfte sogar langsamer war. Vermutlich haben Regen und Wind doch eine größere Rolle gespielt.“ Als Zweite folgte Sandra Clemens in 40:46 Minuten, die damit die Klasse der W30 gewann, nur eine Sekunde dahinter folgte Steffi Osthoff die damit den Dreifacherfolg der SG Wenden komplettierte.

5 Kilometer: Pascal Friedhoff und Jonas Frensch spurten um den Sieg

18. Föschber Radweglauf – 2. Lauf Ausdauer-Cup 2020 Seite an Seite im 5-Kilometer-Lauf: Jonas Frensch (670) lag im Ziel eine Sekunde vor Pascal Friedhoff.

Im Lauf über 5 Kilometer gab es dann eine Überraschung war doch eigentlich auch hier mit Alexander Henne, der in den beiden Vorjahren gewann, ein Läufer im roten Dress der SG Wenden auf Sieg „gesetzt“. 2018 gewann Henne in 16:48 Minuten, deutlich schneller war er im Vorjahr bei seinem Sieg in 16:22 Minuten. In diesem Jahr war der junge Familienvater, der aus familiären und beruflichen Gründen nicht mehr das Trainingspensum der Vorjahre absolvieren kann, nicht in vergleichbarer Form – dem 34-jährigen aus Wenden-Schönau blieb diesmal nur Rang drei in 17:05 Minuten. Und so überraschten im Spurt um den Sieg Jonas Frensch (LG Kindelsberg-Kreuztal/17:02 min.) und Pascal Friedhoff (Team TVE Netphen/17:03 min.). Eine starke Leistung zeigte erneut Inga Sauer. Wie schon vor vier Wochen beim 18. Asdorflauf des VfL Wehbach, als die Läuferin der LG Kindelsberg-Kreuztal, die in diesem Jahr 17 Jahre alt wird, auf der amtlich vermessenen Strecke in 17:57 Minuten brillierte, war die zierliche Läuferin in 18:35 Minuten auch diesmal nicht von der Konkurrenz zu schlagen.

Ausdauer-Cup mit siebenwöchiger Pause

Der Ausdauer-Cup 2020 legt nun nach den ersten beiden Läufen eine siebenwöchige Pause ein. Der 3. Wertungslauf wird am 18. April beim 16. Kirchner Stadtlauf gestartet.

18. Föschber Radweglauf – 2. Lauf Ausdauer-Cup 2020. Start frei zum Lauf der Schülerinnen über 1.000 Meter: Lina Schneider vom ASC Weißbachtal (013) und Lea Fischer (035) vom Triteam Siegerland liefen zeitgleich ins Ziel.
18. Föschber Radweglauf – 2. Lauf Ausdauer-Cup 2020. Finn Weber vom TV Olpe war der schnellste Schüler über 1000 Meter.

Ergebnisse
18. Föschber Radweglauf
2. Lauf Ausdauer-Cup 2020

10 Kilometer

Männer
Gesamteinlauf: 1. Simon Huckestein (SG Wenden) 30:55 Minuten/Streckenrekord; 2. Joseph Mwaisumo (LG Kindelsberg) 32:08; 3. Tobias Lautwein (SG Wenden) 34:17; 4. Viktor Horch (TuS Deuz) 34:53; 5. Dominik Weise (TEAM TVE Netphen) 35:30; 6. Philipp Heinz (Burbach) 36:41; 7. Andreas Senner (TuS Deuz) 36:45; 8. Felix Grabolle (TEAM TVE Netphen) 36:47; 9. Andreas Gertz (LG Kindelsberg) 37:03; 10. Anno Dallmann (TuS Deuz) 37:08.Männliche Jugend U18: 1. Timo Stemmer (TV Olpe) 47:30. 

Männliche Jugend U20: 1. Ramadan Khalil (ASC Weißbachtal) 40:34; 2. Marc Stemmer (TV Olpe) 44:58.
Hauptklasse: 1. Dominik Weise (TEAM TVE Netphen) 35:30; 2. Oliver Boldt (TV Kreuztal) 38:18; 3. Jean Alessandro Köhler (Neunkirchen) 39:06.
M30: 1. Joseph Mwaisumo (LG Kindelsberg) 32:08; 2. Tobias Lautwein (SG Wenden) 34:17; 3. Philipp Heinz (Burbach) 36:41.
M35: 1. Simon Huckestein (SG Wenden) 30:55; 2. Anno Dallmann (TuS Deuz) 37:08; 3. Rene Metzger (Die Mannschaft) 37:28.
M40: 1. Viktor Horch (TuS Deuz) 34:53; 2. Alexander Wassmann (TuS Deuz) 38:00; 3. Dr. Patrick Löhr (TuS Deuz) 38:09.
M45: 1. Andreas Gertz (LG Kindelsberg) 37:03; 2. Nils Richter (Vo2max.De) 39:07; 3. Sascha Söhngen (VfL Wehbach) 39:16.
M50: 1. Andreas Senner (TuS Deuz) 36:45; 2. Rüdiger Stahl (ASC Weißbachtal) 42:13; 3. Andre Kopetz (SG Siegen-Giersberg) 43:13.
M55: 1. Thomas Grell (BSG Sparkasse Siegen) 39:52; 2. Michael Weber (VfB Wissen) 41:15; 3. Holger Stöckmann (SG Wenden) 41:18.
M60: 1. Frank Forster (LAG Siegen) 40:36; 2. Horst Grübener (TuS Deuz) 43:35; 3. Reinhard Becker (ASC Weißbachtal) 49:35.
M65: 1. Hans-Jürgen Lichte (DJK Betzdorf) 43:20; 2. Roland Joachim Heine (ASC Weißbachtal) 44:08; 3. Bernd Loock (Skifreunde Hüttental) 51:11.
M70: 1. Walter Dzaak (Ferndorf) 53:15; 2. Klaus Huhn (CVJM Siegen) 59:54; 3. Tim Netz (LT Fischbacherberg) 1:06:22; 3. Ulrich De Haan (LT Fischbacherberg) 1:06:22.
M80: 1. Winfried Kurze (LT Eiserfeld) 1:01:01.

Frauen
Hauptklasse: 1. Judith Hacker (SG Wenden) 38:07; 2. Lea Laufer (CLV Siegerland) 41:25; 3. Vanessa Günther (TuS Kaan-Marienborn) 42:24.
W30: 1. Sandra Clemens (SG Wenden) 40:46; 2. Steffi Osthoff (SG Wenden) 40:47; 3. Sonja Schneider (ASC Weißbachtal) 45:05.
W35: 1. Kerstin Buchwald (LG Sieg) 41:21; 2. Katharina Stinner 42:30; 3. Julia Rosenthal (TV Büschergrund) 43:23.
W40: 1. Petra Henkel (TuS Deuz) 41:26; 2. Julia Schwan (SG Westerwald) 48:37; 3. Ingrid Fuchs (SG Siegen-Giersberg) 48:59.
W45: 1. Anja Brenner (WSG Bad Marienberg) 47:02; 2. Anja Baldus-Schmidt (VfB Wissen/TEA) 47:52; 3. Claudia Schäfer-Daub (TuS Kaan-Marienborn) 49:00.
W50: 1. Ramona Wied (SG Wenden) 42:05; 2. Sabine Hoffmann (ASC Weißbachtal) 46:31; 3. Anja Braas (DJK Marienstatt) 51:13.
W55: 1. Susanne Hein (LG Kindelsberg) 51:57; 2. Simone Stuff (Skiclub Olpe) 53:45; 3. Ulrike Giese (Skiclub Olpe) 55:07.
W60: 1. Mechthild Muhl (DJK Herdorf) 47:48; 2. Christiane Stötzel-Ditsche (SG Siegen-Giersberg) 56:45; 3. Karin Schmidt (Sportabzeichen Siegen) 1:08:23.
W65: 1. Ulrike Wilbrand (TSG Lennestadt) 47:41; 2. Hildegard Scheschoff 53:14; 3. Barbara Jüngst (ASC Weißbachtal) 55:43.
W70: 1. Marlene Stettner (:anlauf Siegen) 59:51; 2. Ingrid Ebener (TG Rudersdorf) 1:06:33.

5 Kilometer

Männer
Allgemeine Klasse: 1. Jonas Frensch (LG Kindelsberg) 17:02; 2. Pascal Friedhoff (TEAM TVE Netphen) 17:03; 3. Alexander Henne (SG Wenden) 17:05.
Männliche Jugend U18: 1. Nikolas Decker (Bergneustadt) 19:01; 2. Rene Gudernatsch (VfL Wehbach) 19:53; 3. Tom-Luca Krumm (ASC Weißbachtal) 20:07.
Männliche Jugend U16: 1. Adrian Gieseler (ASC Weißbachtal) 21:41; 2. Silas Andrick (EJOT Team TV Buschhütten) 21:52; 3. Mika Bertelmann (ASC Weißbachtal) 23:14.

Frauen
Allgemeine Klasse: 1. Laura Weigel (EJOT Team TV Buschhütten) 20:39; 2. Rebecca Huckestein (SG Wenden) 21:18; 3. Bianca Senner (TuS Deuz) 21:22.
Weibliche Jugend U20: 1. Maren Sauer (EJOT Team TV Buschhütten) 24:35.
Weibliche Jugend U18: 1. Inga Sauer (LG Kindelsberg) 18:35; 2. Emily Renk (DJK Betzdorf) 27:51; 3. Hannah Braas (TuS Kaan-Marienborn) 30:32. 

1.000 Meter

Schüler
M8: 1. Noel Klammer (DJK Betzdorf) 4:41 Minuten; 2. Janne Händel (SG Siegen-Giersberg) 4:54; 3. Maximilian Rulle (DJK Betzdorf) 4:59.
M9: 1. Leonard Uebach (TuS Kaan-Marienborn) 3:58; 2. Mats Van Der Zwaag (DJK Herdorf) 3:59; 3. Ben Kienolth (DJK Betzdorf) 4:15.
M10: 1. Malte Gersemsky (TuS Kaan Marienborn) 3:54; 2. Theo Utsch (ASC Weißbachtal) 4:01; 3. Philipp Münker (TuS Kaan-Marienborn) 4:07.
M11: 1. Julien Klein (TuS Deuz) 3:49; 2. Lasse Bertelmann (ASC Weißbachtal) 3:53; 3. Ben Berg (ASC Weißbachtal) 4:00.
M12: 1. Simon Renk (DJK Betzdorf) 3:37; 2. Vico Lamprecht (TV Olpe) 3:48; 3. Till Zabel (TuS Kaan-Marienborn) 3:48.
M13: 1. Paul Große Gehling (LG Kindelsberg) 3:35; 2. Elija Noel Euteneuer (DJK Betzdorf) 3:46; 3. Lennart Tröps (Triteam Siegerland) 4:06.
M14: 1. Finn Weber (TV Olpe) 3:32; 2. Nechirvan Khalil (ASC Weißbachtal) 4:13.
M15: 1. Julius Semder (TuS Kaan-Marienborn) 3:36.

Schülerinnen
W8: 1. Leni Schneider (ASC Weißbachtal) 4:36; 2. Lilly Berg (ASC Weißbachtal) 5:02; 3. Greta Von Harlessem (RSV Osthelden) 6:17.
W9: 1. Lilli Malin Kaßel (TV66 Niederfischbach) 4:31; 2. Tialda Klein (ASC Weißbachtal) 4:33; 3. Hanne Giebeler (ASC Weißbachtal) 4:38.
W10: 1. Zoe Page (DJK Herdorf) 4:11; 2. Hanna Schmidt (SG Siegen-Giersberg) 4:17; 3. Maya Vassiliadis (Triteam Siegerland) 4:23.
W11: 1. Amelie Schimmelpfennig (TV Allenbach) 3:59; 2. Kathleen Zimmer (TuS Kaan-Marienborn) 4:13; 3. Emma Schneider (ASC Weißbachtal) 4:14.
W12: 1. Lea Fischer 3:32; 2. Greta Fuchs 3:54; 3. Maja Langenbach (alle Triteam Siegerland) 4:02.
W13: 1. Lina Schneider (ASC Weißbachtal) 3:32; 2. Lena Kindopp (Skiclub Olpe) 3:42; 3. Chiara Sommer (SG Sieg) 4:03.
W14: 1. Mathilde Bruch (TuS Kaan-Marienborn) 4:15; 2. Marie Lux (TuS Fischbacherhütte) 4:50; 3. Lea Kölsch (TuS Fischbacherhütte) 5:18.
W15: 1. Pia Wittstamm (SG Wenden) 3:45; 2. Leonie Mutke (ASC Weißbachtal) 4:08.

17. Föschber Radweglauf 2019 – Bericht
16. Föschber Radweglauf 2018 – Bericht

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.