Marco Giese und Freddi Wehner mit Top-Zeiten über 5000 Meter

Im internationalen Top-Rennen über 5.000 Meter in Oordegem/Belgien laufen Marco Giese (links/14:16,26 Minuten) und Freddi Wehner (14:41,17 Minuten) neue persönliche Bestzeiten. Foto: privat

Oordegem/Belgien. Marco Giese und Frederik Jonas Wehner von der SG Wenden haben beim EA Permit Meeting-IFAM im belgischen Oordegem ihre bisherigen Bestzeiten über 5.000 Meter nahezu pulverisiert und zugleich die DM-Normen erfüllt.

In dem hochklassigen international besetzten  Starterfeld gingen über 5.000 Meter insgesamt 140 Athleten aus der ganzen Welt in fünf Einzelrennen an den Start. Teilnehmen konnten nur Läufer mit einer Mindestleistung von 15:00 Minuten. Wir stark besetzt dieser Lauf war, zeigen folgende Zahlen: Es siegte Samuel Habtom (Eritrea) in 13:13,74 Minuten, bester Deutscher war Maximilian Thorwirth (SFD 75 Düsseldorf-Süd), der seine Bestzeit um knapp zehn Sekunden auf 13:22,66 Minuten steigerte. Insgesamt blieben 39 (!) Läufer unter der 14-Minuten-Marke und 95 Teilnehmer blieben unter 14:30 Minuten.

Die Bedingungen waren für die Langstreckler nahezu ideal. So fiel der Startschuss für die beiden Wendener Marco Giese und Frederik Jonas Wehner Nachts um 0:40 Uhr bei Temperaturen von ca. 10 Grad C  und Windstille. Der Olper Giese konnte sich von Anfang an in der Verfolgergruppe der Spitzengruppe halten und in einem für ihn fast optimalen Lauf die angepeilte Zeit von 14:20 bis 14:30 Minuten sogar noch deutlich unterbieten. Auf Platz 72 im Gesamtklassement und als viertbester Deutscher lief er nach 14:16,26 Minuten ins Ziel und verbesserte seine bisherige Bestzeit konnte um 28 Sekunden. Diese Zeit liegt auch deutlich unter der B-Norm (14:30) der Deutschen Meisterschaften, so dass der promovierte Wirtschaftswissenschaftler aus Olpe auf eine Teilnahme bei den Titelkämpfen hoffen kann (die bundesweit besten 22 Athleten werden zugelassen).

Nachdem für Frederik Jonas Wehner das Unternehmen „Sub 15“ über 5.000 Meter bei den Kreis-Langstreckenmeisterschaften vor zehn Tagen aufgrund des böigen Windes und mangelnder Konkurrenz noch gescheitert war, wollte der Student an der Uni Siegen in dem hochkarätigen Rennen endlich die 15-Minuten-Marke knacken. Und das gelang dem Alchener dann auch eindrucksvoll: Wehner lief im hinteren Teil des Rennens und musste, nachdem ein Läufer vor ihm zu langsam wurde und ein weiterer später ausstieg mehrere Runden alleine laufen, dennoch konnte er seine Rundenzeiten konstant halten und sogar in jeder Runde Sekunden für das angestrebte Ziel gutmachen. Am Ende konnte er seine bisherige Bestzeit um 26 Sekunden auf 14:41,17 Minuten verbessern. Damit blieb er auch deutlich unter der Norm für die Deutschen Meisterschaften der U23 (15:00 Min.) am 23./24. Juli in Bochum-Wattenscheid.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.