Werner Stöcker rennt zur nächsten Weltbestleistung in der M80

Die erfolgreichen Läufer bei der DM im 6-Stunden-Lauf in Herne: M80-Sieger mit Weltbestleistung Werner Stöcker (LG Wittgenstein) aus Erndtebrück und der Wilnsdorfer Martin Hansel (TuS Deuz), Zweiter in der Altersklasse M55. Foto: privat

Herne. Über 200 Teilnehmer gingen bei den Deutschen Meisterschaften der DUV (Deutsche Ultra-Marathon-Vereinigung) im 6-Stunden-Lauf in Herne an den Start. Bei sonnigem Wetter mit 22 Grad und auf einer nicht ganz einfach zu laufenden Strecke errangen Christian Jakob (LC Auensee Leipzig) mit 75,15 Kilometer und Rebecca Lenger (LG Ultralauf) mit 64,93 Kilometer die Titel. Großen Beifall gab es für Werner Stöcker aus Erndtebrück, der eine neue Weltbestleistung für die Altersklasse M80 aufstellte.

Bisherigen M80-Weltrekord um über 1,3 Kilometer verbessert

Er hat’s schon wieder getan. Langstreckenläufer Werner Stöcker (LG Wittgenstein) aus Erndtebrück hat sich den nächsten Rekord geschnappt. Und diesmal ist es sogar ein Weltrekord. Weil das aber „nur“ die Bestzeit für die Altersklasse der 80- bis 84-Jährigen ist, darf die neue Bestmarke nur als Weltbestzeit gelten. Der 82-jährige Spezialist für die langen Strecken hat bei den Deutschen Meisterschaften im 6-Stunden-Lauf der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung in Herne die neue Weltbestmarke auf 55,29 Kilometer gesetzt. So weit ist innerhalb der Zeit von sechs Stunden weltweit noch nie ein über Achtzigjähriger gelaufen. Die alte Bestmarke von 53,948 Kilometer hatte der Erndtebrücker um 1.342 Meter verbessert. Stöcker hatte bereits im Spätsommer des Jahres 2019, zwei Monate vor seinem 80. Geburtstag, den Deutschen Rekord für die M80 auf 58,661 Kilometer verbessert. Während national die Regelung des reinen Geburtsjahres maßgeblich ist, gilt international, dass der Sportler bereits zum Zeitpunkt des Wettkampfes 80 Jahre oder älter sein muss, um in der AK M80 in die Wertung zu kommen.

„Die Temperaturen waren gut. Wir hatten 20 bis 22 Grad, also richtig schön warm. Während sich die vielen jungen Läufer kaputtschwitzen ist das für mich genau das richtige Wetter. Je wärmer, je  lieber.“

Werner Stöcker, 82 Jahre

Die Bedingungen in Herne waren für die insgesamt 159 Teilnehmer nicht gerade optimal, denn der kleine 3,759-Kilometer-Rundkurs hatte pro Runde etwa 45 Höhenmeter. Für Werner Stöcker kamen so also auf die Gesamtdistanz 700 Höhenmeter zusammen. „Ich bin einen Tag vor dem Rennen die Strecke abgelaufen und da war mir schon klar, das ist kein Bestzeitenkurs. Wellig, hoch und runter, eckig mit 90 Grad-Kurven, das geht auf Dauer in die Beine. Aber die Temperaturen waren gut. Wir hatten 20 bis 22 Grad, also richtig schön warm. Während sich die vielen jungen Läufer kaputtschwitzen ist das für mich genau das richtige Wetter, je wärmer, je lieber“, erklärte der 82-Jährige im Gespräch mit Laufen57. Als er dann nach der Hälfte des Rennens merkte, „es läuft ja doch recht gut“, wusste Stöcker, den Rekord könnte er doch noch packen.

Jetzt steht noch die WM über 100 Kilometer auf Stöckers Wettkampfplan

Die Marathonmarke passierte er nach 4:24 Stunden – 13 Kilometer später, nach 6 Stunden Laufzeit, kam er im Gesamtteilnehmerfeld auf Platz 37 (!)  ins Ziel, gewann damit natürlich seine Altersklasse M80 und stellte eine neue Weltbestleistung auf. Die neue Bestmarke von 55,29 Kilometern muss jetzt noch offiziell bestätigt werden. Damit hätte Stöcker in nur neun Monaten drei Deutsche Rekorde in seiner Altersklasse und zwei Weltbestzeiten aufgestellt. Sein letztes großes Ziel in diesem Jahr sind die Weltmeisterschaften über 100 Kilometer am 29. August in Berlin. „Dann ist erst mal Schluss. Ich muss mir ja noch ein paar Ziele und Rekorde für die nächsten Jahre aufheben“, lacht das Ausdauerwunder Stöcker.

Martin Hansel überrascht nach Sturz und Krämpfen als DM-Zweiter in der M55

Bei der DM in Herne war mit Martin Hansel vom TuS Deuz ein weiterer heimischer Langstreckenläufer und Triathlet am Start. „Ich bin losgelaufen wie immer, was natürlich zu schnell war für die anspruchsvolle Strecke. Ich habe schon nach zwei Stunden gemerkt, dass es heute nichts wird,“ hatte Hansel schon frühzeitig eine Top-Zeit abgehakt. Dass der Wilnsdorfer dann zwischenzeitlich doch noch die Führung in seiner Altersklasse M55 übernehmen konnte, war überraschend. Nach einem Sturz in der vorletzten Runde war zwar der DM-Titel futsch, doch Hansel kämpfte sich mit Krämpfen im Oberschenkel durch – in 6 Stunden erreichte er 62,25 Kilometer, landete damit im Gesamtklassement auf Platz 22 und das reichte dann zu „Silber“ in der Altersklasse M55.

Meistertitel und Rekorde
Werner Stöcker (LG Wittgenstein) in der M80:

2022 Deutscher Meister 6-Stunden-Lauf mit neuer Weltbestleistung von 55,29 km
2022 Deutscher Meister über 50 Kilometer in Wolfenbüttel in 5:25:23 Std.
2022 Deutscher Meister und M80-Seniorenrekord 100 Kilometer 11:52:21 Std.
2021 Deutscher Meister und M80-Seniorenrekord 100 Kilometer in 12:07:03 Std.
2020 Deutscher Meister und M80-Seniorenrekord 24 Stunden-Lauf in 144,594 km
2019 Deutscher Meister und M80-Seniorenrekord 24 Stunden-Lauf in 131,450 km
2019 Deutscher Meister (DUV) und M80-Seniorenrekord 6 Stunden in 58,661 km
2019 Platz 2 Weltjahresbestleistung über 50 km in 5:11:59 Stunden

Weitere Berichte auf Laufen57:

Stöcker läuft Deutschen M80-Rekord über 100 km – HIER

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.