Zeitenjäger beim Ausdauer-Cup über 5000 Meter

Nur eine Woche nach dem Deuzer Pfingstlauf über 15 Kilometer zog die Karawane der Ausdauer-Cup-Läufer weiter nach Rheinland-Pfalz zum Molzbergstadionlauf der LG Sieg über 5000 Meter. Bei den Männern gewann Yohannes Hailu Atey (TuS Deuz) in 14:56,8 Minuten, Frauensiegerin war Christl Dörschel (SG Wenden) in 17:12,9 Minuten.

Start frei zum letzten und schnellsten 5000-Meter-Lauf des Tages beim Ausdauer-Cup am Molzberg.
Start frei zum letzten und schnellsten 5000-Meter-Lauf des Tages beim Ausdauer-Cup am Molzberg.

Der Stadionwettkampf, seit 20 Jahren die Sprintstrecke beim Ausdauer-Cup, war die fünfte Station der insgesamt elfteiligen Laufserie, bei der man mindestens sechs Volksläufe absolviert haben muss, um in die Cup-Wertung zu kommen. Da der Wettkampf in mehreren 5000-Meter-Läufen ausgetragen wird (diesmal waren es fünf), rennen die Langstreckler vor allem gegen die Zeit – nicht wissend, ob der direkte Konkurrent in der gleichen Altersklasse im darauffolgenden Teilnehmerfeld nicht doch ein paar Sekündchen schneller sein wird. Schnelligkeit, Tempohärte und Stehvermögen war bei den Hobbyläufern wie Spitzenläufern gleichermaßen gefragt.

Sorgte das Hitzerennen im Netpherland mit über 30 Grad zuletzt für erschwerte Bedingungen, so hatten die insgesamt 191 Ausdauer-Cup-Läufer beim Zwölfeinhalb-Runden-Rennen auf der Tartanbahn auf der Höhe zwischen Betzdorf und Kirchen nahezu optimales Wetter: 18 Grad, Sonnenschein, kaum Wind — beste Bedingungen für neue Bestzeiten. Nur wer abergläubig war, der hatte gleich beim Start seine Ausreden parat: Was könnte an einem Freitag, dem 13. und dazu noch zu Beginn einer Vollmondnacht sportlich schon gelingen? Markus Mockenhaupt von der SG Wenden trug dazu sogar noch die Startnummer 13! Allzu viel schien das als Handicap nicht gewesen zu sein, denn im Ziel war der 34-Jährige in 15:51,4 Minuten nur zwei Sekunden langsamer als vor zwei Jahren, als er noch im Trikot der LG Sieg ein Heimspiel hatte.

Yohannes Hailu Atey lief leichtfüßig zum Sieg bekm Ausdauer-Cup-Lauf am Molzberg. Seine Siegerzeit über 5000 Meter: 14:56,8 min.
Yohannes Hailu Atey lief leichtfüßig zum Sieg beim Ausdauer-Cup-Lauf am Molzberg. Seine Siegerzeit über 5000 Meter: 14:56,8 min.

Für den Tagessieg reichte es für den Wilgersdorfer jedoch nicht – drei Läufer waren an dem schönen Sommerabend schneller. Und einer war ganz besonders flott unterwegs bei seinem 4900-Meter-Solo: Yohannes Hailu Atey, das 23-jährige Leichtgewicht aus Eritrea. Der Flüchtling, der seit einem halben Jahr im Trikot des TuS Deuz läuft und der seit Kurzem mit Frau und kleinem Kind in Dreis-Tiefenbach eine neue Bleibe gefunden hat, warf all die Tempovorgaben seines Trainers Dieter Müller über den Haufen und lief einfach so nach Gefühl zum ungefährdeten Sieg. Müller: „Yohannes läuft derzeit beinahe an jedem Wochenende und da ist es wichtig, dass er seinen Körper kennenlernt und sich die Kräfte einteilt und nicht immer an seine Grenzen geht.“ Doch der ruhige 50-Kilo-Lauffloh lief wieder Mal so, wie ein Afrikaner eben so läuft: Ohne Taktik, ohne Beachtung der Zwischenzeiten, einfach drauflos was der Körper so hergibt und möglichst schnell. Die ersten drei Kilometer deutlich unter einem 3-Minuten-Schnitt pro Kilometer, der Konkurrenz enteilt, Runde für Runde im Alleingang, drosselte der 1,70 kleine Läufer, dessen Bestzeit aus diesem Jahr bei 14:31 Minuten liegt, etwas die Fahrt. Doch unter dem Beifall und den Anfeuerungsrufen der Zuschauer im Zielbereich drehte er dann noch mal eine schnelle Schlussrunde und heraus kam eine Zeit von unter 15 Minuten. Bei exakt 14:56,8 Minuten erfasste die Zeitmessung, die erneut in den bewährten Händen von Martin Stinner lag, den Sieger des fünften und schnellsten Laufes. Natürlich war Yohannes Hailu Atey damit auch der Tagessieger und somit Nachfolger des Vorjahressiegers Tim-Arne Sidenstein.

Tim-Arne Sidenstein von der SG Wenden hatte von Trainer Egon Bröcher etwas Schonung verordnet bekommen. Schließlich hatte der schnelle Konditor aus Obersdorf durch seine starke Leistungsentwicklung im vergangenen Mai, als er zunächst bei den Deutschen Meisterschaften in Aichach den 4. Platz in sensationellen 29:03,05 Minuten belegte und drei Wochen später eine neue persönliche 5000-Meter-Bestzeit von 14:12,98 Minuten aufstellte, „einige Körner“ gelassen. Für den 25-Jährigen gilt es nun, neue Kräfte zu sammeln und sich gezielt auf die Deutschen Meisterschaften über 5000 Meter am 26./27. Juli im Donaustadion in Ulm vorzubereiten. Am Abend des Molzbergstadionlaufs war Tim-Arne zudem beruflich verhindert bei einem Lehrgang in der Lüneburger Heide.

Zweiter im Gesamtklassement über 5000 Meter beim Ausdauer-Cup-Lauf am Molzberg wurde Sven-Christian Sidenstein in 15:27,1 min.
Zweiter im Gesamtklassement über 5000 Meter beim Ausdauer-Cup-Lauf am Molzberg wurde Sven-Christian Sidenstein in 15:27,1 min.

Aber im Hause Sidenstein haben Vater Walter, ehemaliger Siegerlandrekordhalter über 10.000 Meter sowie Marathon und Mutter Susanne, früher eine gute Mittelstrecklerin, die Läufergene ja auch noch an den Filius Sven-Christian Sidenstein weitergegeben. Der zwei Jahre jüngere Bruder von Tim-Arne, ebenfalls aus dem großen Laufstall von Egon Bröcher bei der SG Wenden, hatte sich zum Ziel gesetzt, möglichst nahe an die 15er-Minutenmarke heranzulaufen, oder zumindest eine neue Bestzeit (bislang 15:18 min.) aufzustellen. Doch dem Doktoranten der Chemie am Göttinger Max-Planck-Institut steckte die vierstündige Anreise noch in den Knochen. Mit „Knoten in den Beinen“ lief es dann nicht ganz so locker wie erhofft und nachdem der 27-Jährige mit Unterstützung seines Vereinskollegen Nils Schäfer Seite an Seite die Runden gedreht hatte, lief Sven-Christian Sidenstein hinter Atey als Zweiter in 15:27,1 Minuten ins Ziel. Damit war er immerhin drei Sekunden schneller als im Vorjahr, als ihn Bruder Tim-Arne „gezogen“ hatte. Nils Schäfer, immerhin 30 Sekunden schneller als im Vorjahr, folgte als Dritter im Gesamteinlauf in 15:41,1 Minuten, gefolgt von Markus Mockenhaupt (ebenfalls SG Wenden) und Manuel Wörmann vom TuS Deuz, der nach 16:15,3 Minuten ins Ziel lief und damit sogar 40 Sekunden schneller war als 2013. Unter den ersten Zehn waren somit vier Läufer und eine Läuferin der SG Wenden, drei Läufer kamen aus der Laufgruppe des TuS Deuz.

Christl Dörschel (SG Wenden) war die schnellste Läuferin des Tages im Ausdauer-Cup-Lauf am Molzberg über 5000 Meter in 17:12,9 min.
Christl Dörschel (SG Wenden) war die schnellste Läuferin des Tages im Ausdauer-Cup-Lauf am Molzberg über 5000 Meter in 17:12,9 min.

Die SG Wenden hat aber nicht nur starke Mittel- und Langstreckler in seinen Reihen sondern mit Christl Dörschl auch eine starke (Marathon-)Läuferin, die vielen (jüngeren) männlichen Kontrahenten am vergangenen Freitagabend das Fürchten lehrte. Die 38-jährige zweifache Mutter, die noch vor einem Jahr unter ihrem Mädchennamen Christl Viebahn im Trikot des LAZ Puma Rhein-Sieg Erfolge feierte, lief Seite an Seite mit ihrem neuen Vereinskollegen Dominik Sasse und erreichte mit 17:12,9 Minuten eine überaus starke Frauen-Laufzeit.

Julia Weniger (Stadtwerke München), Tochter der ehemaligen Läuferin des TV Niederschelden Doris Haepp, belegte im Frauenfeld Platz zwei in 18:47,8 min.
Julia Weniger (Stadtwerke München), Tochter der ehemaligen Läuferin des TV Niederschelden Doris Haepp, belegte im Frauenfeld Platz zwei in 18:47,8 min.

Im Trikot der LG Stadtwerke München machte noch eine weitere Läuferin auf sich aufmerksam: Julia Weniger, Jahrgang 1989, ist die Tochter der ehemaligen erfolgreichen 400-Meter-Läuferin Doris Haepp im Trikot des TV Niederschelden und dem ehemaligen deutschen Spitzenlangstreckler Dr. med. Andreas Weniger, Deutscher Meister über 25 Kilometer (1981) mit einer Marathonbestzeit von 2:12:32 (Houston). Opa Karl-Heinz Haepp  aus Mudersbach begleitete und coachte seine Enkelin am Molzberg und die 25-jährige BWL-Studentin aus München lief immerhin 18:47,8 Minuten und war damit Siegerin der Frauenhauptklasse.

Steffi Bröcher (Startnummer 650) und Ina Rademacher (Startnummer 651) von der SG Wenden.
Steffi Bröcher (Startnummer 650) und Ina Rademacher (Startnummer 651) von der SG Wenden.

20 Sekunden dahinter folgte das „Dreigestirn“ der SG Wenden mit Steffi Bröcher (19:04,8 min.), Ramona Wied (19:05,4 min.) und Ina Rademacher (19:06,3 min.). Sie leisteten gemeinsam Tempoarbeit und erleichterten sich so das Läuferinnenleben.

Nils Torben Wehner von der LAG Siegen, Sieger der Klasse MU18 in 18:06,0 min.
Nils Torben Wehner von der LAG Siegen, Sieger der Klasse MU18 in 18:06,0 min.

Ein gutes Rennen zeigte im vierten Lauf der Jugendliche Nils Torben Wehner. Im Alleingang lief der 16-Jährige der LAG Siegen/Alcher TG 18:06,0 Minuten, Platz eins in der Klasse MU18 war ihm damit sicher. Beachtlich auch die Vorstellung des zweitbesten Jugendlichen des Tages, Richard Hohndorf von der DJK Betzdorf. Der 17-Jährige lief 18:38,5 Minuten.

Die 16-jährige Davina Bohn vom TuS Deuz lief 20:14,9 und gewann damit die Klasse der WU18.
Die 16-jährige Davina Bohn vom TuS Deuz lief 20:14,9 und gewann damit die Klasse der WU18.

Schnellste in der Klasse der weiblichen Jugend U18 war der Neuzugang im Laufteam des TuS Deuz, Davina Bohn. Noch vor einer Woche beim Ausdauer-Cup-Lauf in Deuz flott unterwegs, lief die 16-Jährige die zwölfeinhalb Stadionrunden am Molzberg in 20:14,9 Minuten.

Der Jüngste im Feld der 5000-Meter-Läufer: Der 10-jährige Lukas Steinseifer (Startnummer 660) vom TV Niederschelden lief 21:09,4 min.
Der Jüngste im Feld der 5000-Meter-Läufer: Der 10-jährige Lukas Steinseifer (Startnummer 660) vom TV Niederschelden lief 21:09,4 min.

Mehr als beachtlich die Leistungen der Altersklassenläufer, die eher die „langen Kanten“ lieben und denen deshalb die schnelle Fahrt bei einem Tempolauf über 5000 Meter besonders „weh“ tut. Da ist zum einen der M60er Hans-Jürgen Lichte vom Laufzwang Wippetal zu nennen, der in 18:51,2 Minuten Klassensieger wurde – jedoch nur hauchdünn vor dem vier Jahre älteren Gerhard Schneider (TuS Deuz/18:52,6 min.). Die 58-jährige Conny Wagener lief nach 20:48,6 min. ins Ziel und geradezu ein Phänomen ist die Leistungsfähigkeit des 75-jährigen Werner Stöcker von der LG Wittgenstein, der die 5000 Meter in 22:11,5 Minuten lief und damit nach Angaben der Kreisstatistikerin Marianne Schmidt eine neue Altersklassen-Bestzeit für die M75 aufstellte.

Im Vorfeld der Ausdauer-Cup-Läufe über 5000 Meter waren die Schüler über 800 Meter an der Reihe. Schnellster des Tages war hier der 15-jährige Ersen Albayrak vom EJOT-Team TVG Buschhütten in 2:18,6 Minuten. Hochachtung auch vor der Laufleistung des 10-jährigen Julius Kölbach vom VfB Wissen, der die 800 Meter in 2:49,5 min. schneller als die Konkurrenz lief.

Zum Starterfeld der Ausdauer-Cup-Läufer von 191 Läuferinnen und Läufer, kommen noch 10 Bambini und 87 Schülerinnen und Schüler über 800 Meter hinzu.

Ergebnisse: http://www.martin-stinner.de/Ergebnisse___/2014/mol14ges.html

 

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.