Drei Starts, drei Siege, zwei Rekorde von Alexander Henne

Die Rothaar-Laufserie um den AOK-Cup ist beliebter denn je. Nach dem Auftakt der diesjährigen Laufserie am 1. Mai 2014 in Erndtebrück mit 560 Startern gab es auch beim 18. Büscher Waldlauf eine neue Bestmarke. Bei sonnigem Sommerwetter gingen exakt 546 Läuferinnen und Läufer sowie Walker in fünf Wettbewerben (33 Bambini, 83 Schülerinnen und Schüler, 117 5-Kilometer-Läufer, 248 Cup-Läufer über 10 Kilometer, 65 Walker/Nordicwalkeran den Start am Schulzentrum Eicherseite. In knapp 20 Jahren hat sich der Volkslauf des TV Büschergrund von ehemals rund 100 Startern zu einem der größten Volksläufe in der Region gemausert.

Rothaar-Laufserie um den AOK-Cup boomt

Dabei ist die Strecke bergig und anspruchsvoll und Zuschauermassen am Streckenrand fehlen ebenfalls. Das Erfolgsrezept ist vielmehr die Rothaar-Laufserie um den AOK-Cup, der die Hobby- und Spitzenläufer mit seinem attraktiven Modus (sechs Wertungsläufe) gleichsam in seinen Bann zieht. Und auch das sei angemerkt: Der Volkslauf oberhalb des Schulzentrums ist bestens organisiert! Die elektronische Zeitmessung per Magnetband am Schuh hat sich bewährt, eine schnelle Ergebnisauswertung, ausreichend Getränke im Ziel, dazu attraktive Preise und eine gelungene Siegerehrung in der Sporthalle mit Präsentation der aktuellen Laufbilder. Einen Kritikpunkt gibt es jedoch: es darf nicht sein, dass sich die Schülerinnen und Schüler – und diese Laufgruppe war immerhin 83 Starter groß – ihren Laufweg durch die Menge von sich aufwärmenden 10-Kilometer-Läufern bahnen müssen. Respekt vor der sportlichen Leistung des Nachwuchses und Fairness ist auch hier geboten! Doch das emsige Organisationsteam wird hier sicherlich im nächsten Jahr Abhilfe schaffen.

Streckenrekord in Büschergrund bei 31:54,70 Minuten

Drei Starts – drei Siege, so lautet die Bilanz von Alexander Henne, dem Langstreckler im Trikot der SG Wenden. Nach 2010 und 2013 gewann der Gerlinger Speditionskaufmann auch 2014 den Hauptlauf über 10 Kilometer. 2010 hatte Alexander, damals noch unter seinem gebürtigen Familiennamen Brushinski mit 34:12 Minuten einen neuen Streckenrekord aufgestellt. 2011 musste er in Abwesenheit seinen Rekord an seinen Vereinskollegen Jörg Heiner abgeben, der die neue Marke auf 33:30 Minuten herunterschraubte. 2012 hatte der  Wilgersdorfer Markus Mockenhaupt (VSG Alsdorf) als Gesamtsieger diese neue Duftmarke nur um acht Sekunden verfehlt. Im Vorjahr lief Alexander Henne auf der schweren Strecke, die beinahe sechs Kilometer nur bergauf führt, eine neue „Fabelzeit“! Er lief in 31:54,70 Minuten einen neuerlichen Streckenrekord und war damit um fast eineinhalb Minuten schneller als drei Jahre zuvor.

Bei seinem erneut konkurrenzlosen Sieg in diesem Jahr in 32:57,65 Minuten verfehlte er seine Bestmarke um über eine Minute und hatte dafür eine einfache Erklärung: „Ich habe im vergangenen Jahr viel mehr Berglauftraining gemacht, das hatte sich auf der Strecke hier in Büschergrund dann ausgezahlt…“ Drei Starts, drei Siege, zwei Streckenrekorde – die Bilanz von Henne in seinem „neuen Revier“ in Büschergrund ist beachtlich.

Dauer(b)renner Braukmann und Sichermann stark

Hinter dem Gerlinger folgte ein Doppelpack des TuS Deuz mit Tim Dally (Zweiter im Gesamteinlauf in 35:16,03 min.) und Thomas Braukmann, dem 48-jährigen Altmeister und Bergspezialisten aus Hilchenbach, der Dritter im Gesamteinlauf in 35:46,80 Minuten wurde. Jurij Propp vom TuS Erndtebrück folgte als Fünfter in 36:55,94 Minuten und als Dritter im Trikot des TuS Deuz kam Andreas Senner ins Ziel, er wurde Siebter in 37:01,82 Minuten. Dass er auch mit wenig Lauftraining noch unter den Top Ten mithalten kann, das stellte der ehemalige heimische Spitzenläufer Michael Sichermann unter Beweis. Der 46-jährige Physiotherapeut vom Reha SV Siegerland überquerte als Neunter in 38:51,30 Minuten das Ziel.

Nicht nur bei den Männern – auch bei den Frauen (Ramona Wied lief 2013 41:04,53 min.) blieb der Streckenrekord über 10 Kilometer unangetastet. In Abwesenheit der Vorjahressiegerin gewann diesmal die 24-jährige Nenkersdorferin Anna Schneider im Trikot des TuS Deuz in 42:44,41 Minuten vor ihrer 42-jährigen Vereinskollegin Almuth Stötzel (43:51,94 min.). Beachtlich die Leistung der 58-jährigen Conny Wagener vom TV Laasphe. Die Läuferin mit der Startnummer 66 lief 44:03,80 Minuten und siegte damit in der Altersklasse W55.

Blieben die Streckenrekorde im Cup-Lauf über 10 Kilometer aus, so sorgen die 5-Kilometer-Läufer für neue Bestmarken. Der 18-jährige Arne Fuchs verbesserte seinen eigenen Streckenrekord aus dem Vorjahr (18:43,90 min.) auf nun 18:21,75 Minuten und die Wittgensteinerin Maria Espeter (TV Laasphe) schraubte die neue Bestmarke auf 21:13,97 Minuten.

Im Lauf über 2000 Meter war Timm Henrich (MU16/TuS Erndtebrück) schnellster Schüler in 6:50,26 min., beste Schülerin in diesem Lauf war Lea Reichel  vom VfL Bad Berleburg in 7:39,14 min. Richtig stark einzuschätzen ist die Leistung des erst 10-jährigen Ansgar Klein in 7:45,96 min. Das Lauftalent des VfL Bad Berleburg wurde Achter (!) im 83-köpfigen Teilnehmerfeld.

Alle Ergebnisse auf: http://my2.raceresult.com/details/index.php?page=4&eventid=17318&lang=de

 

 

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.