:anlauf am Start beim Abenteuer Salomon Zugspitz Ultratrail

Die erfolgreichen :anläufer beim Zugspitz-Ultratrail zusammen mit Kursleiterin Heike Schürbusch (rechts).
Die erfolgreichen :anläufer beim Zugspitz-Ultratrail zusammen mit Kursleiterin Heike Schürbusch (rechts).

Zugspitze. Im Juni 2016 verwandelten sich die Orte Grainau, Ehrwald, Leutasch-Weidach, Mittenwald und Garmisch-Partenkirchen wieder in ein Trailrun-Paradies und waren für 2.500 Sportlerinnen  und Sportler für ein Wochenende ein Laufabenteuer. Vom 17. bis 19. Juni 2016 stand alles im Zeichen der sechsten Auflage des SALOMON ZUGSPITZ ULTRATRAIL. Auch einige Siegerländer stellten sich der Herausforderung.

Mit 2.500 Trailrunnern/innen aus 50 Nationen baute der SALOMON ZUGSPITZ ULTRATRAIL seine Stellung als Deutschlands größtes Trailrun-Event noch weiter aus. Und wieder einmal hat es ein paar Trail verrückte :anläufer aus dem weit entfernten Siegerland ins oberbayrische Grainau verschlagen. Diesmal im Schlepptau: sechs „Frischlinge“, die sich zum ersten Mal um und über den Berg arbeiten wollten. Gut vertreten waren die Siegerländer sogar in insgesamt vier der fünf verschiedenen Distanzen: Basetrail (24,9 km – 1.595 HM), Basetrail XL (39,3 km – 1.896 HM), Supertrail (62,8 km – 2.923 HM) und den Supertrail XL (101,6 km -5412 HM) sollten von den 18 heimischen Läufern gemeistert werden.

Die landschaftlich reizvolle, zum Teil neue Streckenführung rund um die Zugspitze durch das Wettersteingebirge auf fantastischen Trails und vor einer atemberaubenden Kulisse entschädigte die Bergläufer für so manche Anstrengungen und die ungemütlichen Witterungsbedingungen im zweiten Teil des Laufes. Gewissenhaft und mit wöchentlich 80-120 Trainingskilometern hatten sich die :anläufer wochenlang auf diesen überaus anspruchsvollen Lauf vorbereitet. Einige :anläufer  hatten in diesem Jahr bereits am „Lamer Winkel Lauf“ oder „Sauerlandhöhenflug Trail“ teilgenommen, um schon einmal Wettkampf-Atmosphäre zu schnuppern sowie das benötigte Equipment in der Praxis zu testen.

Denn beim SALOMON ZUGSPITZ ULTRATRAIL genügen nicht nur gute Laufschuhe und beste Kondition – hier verpflichten sich die Teilnehmer neben einem Laufrucksack auch eine gewisse Ausrüstung mitzunehmen, um die eigene Sicherheit zu gewährleisten. Dazu zählten neben Rettungsdecke und Erste-Hilfe-Set auch ausreichend Flüssigkeit, warme und regendichte Bekleidung, ein Mobiltelefon sowie eine Stirnlampe, da das Gros der Teilnehmer das Ziel in Grainau erst nach Einbruch der Dämmerung erreicht. Begleitet und ausgezeichnet betreut wurde die Gruppe von Nadine Hermann, Ehepartnern und Mamas. Denn auch für Familie, Freunde und Fans wurde in Grainau einiges geboten. Rund um das Zielgelände präsentierten zahlreiche Aussteller die neuesten Trends und Produkte aus dem Laufsport. In der Zeit wo die Athleten unterwegs waren konnten Wanderungen auf den vielen Rundwegen durchgeführt werden.

Gänsehautstimmung war sowieso garantiert, als die Athleten ins Ziel einliefen und vom Moderator jeweils persönlich mit Namen angekündigt wurden. Am Samstagabend war im Grainauer Musik-Pavillon für gute Stimmung und allerlei schmackhafte Köstlichkeiten aus der Region gesorgt. Am Sonntag folgte nach Zielschluss die große Siegerehrung und hier durfte Kursleiterin Heike Schürbusch sogar noch aufs Treppchen steigen: Sie belegte den 3. Platz in der Senior Master Woman Klasse! Anschließend versammelten sich zahlreiche Athleten zum Abschlussfoto auf der Bühne. Leider mussten drei der gestarteten :anläufer ihr Rennen vorzeitig aufgeben, weil die Strecke ihnen alles abverlangte und der Bewegungsapparat nicht mitspielen wollte. Aber im nächsten Jahr gibt es ja wieder einen SALOMON ZUGSPITZ ULTRATRAIL…!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.