Westfälische Cross-Meisterschaft: Timo Böhl gelingt der große Coup

Westfälische Cross-Meisterschaft 2021 in Breckerfeld. Timo Böhl (26/LG Wittgenstein) jubelt über seinen Sieg auf der Männer-Langstrecke.

Breckerfeld. Die Westfälischen Cross-Meisterschaften 2021 in Breckerfeld endeten aus heimischer Sicht mit einer faustdicken Überraschung. Der 33-jährige Triathlet Timo Böhl von der LG Wittgenstein gewann überraschend die Langstrecke der Männer vor der Macht der SG Wenden. Ein weiteres Achtungszeichen setzte ebenfalls eine Triathletin: Die Schülerin Imke Bosch von der LG Kindelsberg Kreuztal lief über 3 Kilometer der W14/W15 souverän zum Westfalenmeistertitel.

Westfälische Cross-Meisterschaft 2021: Wieder wenig Resonanz: Nur 213 im Ziel

Die Organisatoren der Westfälischen Crosslauf-Meisterschaften in Breckerfeld hatten mit annähernd 500 Teilnehmern gerechnet. Soviel Starter zählte der FLVW bei den Titelkämpfen in Hamm 2019. Doch am Ende waren es weniger als halb so viele Querfeldein-Läufer, exakt 213, die durch den Zielkanal kamen. Der Crosslauf in Deutschland führt weiterhin ein Schattendasein – man darf gespannt sein, ob es bei den Deutschen Crosslauf-Meisterschafen am 18. Dezember in Sonsbeck – sofern die Titelkämpfe aufgrund der Corona-Pandemie überhaupt stattfinden können – ein anderes Bild gibt.

Fabian Jenne und Frederik Jonas Wehner standen oben auf der Favoritenliste

Im Zieleinlauf ballte er beide Fäuste und schrie seine Begeisterung lauthals heraus. „Yes, Yes, Yes“! Timo Böhl von der LG Wittgenstein hatte sich bei den Westfälischen Crosslauf-Meisterschaften mit deutlichem Vorsprung überraschend den Gesamtsieg auf der Männer-Langstrecke gesichert. Der 33-jährige Triathlet hatte den Laufspezialisten die Hacken gezeigt und damit für den großen Coup gesorgt. Eigentlich standen Frederik Jonas Wehner und Fabian Jenne ganz oben auf der Favoritenliste, lagen die zwei starken Langstreckler der SG Wenden bei der Straßenlauf-DM über 10 Kilometer vor zwei Wochen noch 50 bzw. 40 Sekunden vor dem Wittgensteiner, zudem hatte sich Jenne eine Woche zuvor bei den Kreis-Cross-Meisterschaften in Wilnsdorf noch gegen Böhl durchsetzen können.

Spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen an der Spitze des Männerfeldes

Diesmal ging das Rennen anders aus: Nachdem der Alchener Frederik Jonas Wehner, der im Sportjahr 2021 bislang von Bestzeit zu Bestzeit gelaufen war und sich zuletzt in Bestform präsentierte, schon früh abreißen lassen musste, lieferten sich Fabian Jenne und Timo Böhl auf dem hügeligen Wiesenkurs mit unangenehmen Schotterpassagen Runde für Runde ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Nur Yannick Schönfeldt von der LG Olympia Dortmund konnte in der Spitze lange Zeit mithalten. Erst auf den letzten zwei Kilometern hatte sich der Berleburger Triathlet entscheidend absetzen können. Im Ziel hatte er in 38:19 Minuten 21 Vorsprung auf Jenne.

„Das war eine tolle Crossstrecke,
die mir sehr gut gelegen hat.“

Westfalenmeister Timo Böhl

„Das war eine tolle Crossstrecke, die mir sehr gut gelegen hat. Dass ich nicht in Spikes, sondern in Trail-Schuhen gelaufen bin, war eindeutig die richtige Entscheidung. Die haben mir bei dem wechselnden Bodenbelag immer den richtigen Halt gegeben. Ich habe gesehen, auch Fabian Jenne hatte keine Spikes sondern Trail-Schuhe an,“ erklärte der neue Westfalenmeister Böhl nach seinem Überraschungserfolg auf der Langstrecke der Männer. 

Westfälische Cross-Meisterschaft 2021 in Breckerfeld: Timo Böhl (26/LG Wittgenstein) und Fabian Jenne (137/SG Wenden) lieferten sich in der Schlussphase ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Chaotischer Zieleinlauf – waren die Streckenlängen gemessen oder gewürfelt?

Über welche Streckenlänge eigentlich? Das wird wohl das Geheimnis des Veranstalters bleiben, denn die Organisation war schon recht chaotisch und der Zieleinlauf auf der Männer-Langstrecke  ein Kuriosum. So lief der Alchener Freddi Wehner an Position vier liegend plötzlich als Sieger ins Ziel – er hatte die korrekte Rundenzahl von einer kleinen und fünf großen Runden laut Ausschreibung absolviert. „Das kann doch nicht sein, was ist hier los?“, rief er ungläubig fragend. Erst auf den Hinweis des SZ-Mitarbeiters, dass drei andere Läufer weit vorne liegen, löschte das Zielgericht den Einlauf wieder. Die Führenden – Böhl, Jenne und Yannick Schönfeldt – und danach das weitere gesamte Teilnehmerfeld hatten die Streckenposten irrtümlich auf eine weitere Runde geschickt. Fluchend drehte Wehner im Ziel dann wieder um, hängte eine weitere Runde dran und wurde dann, nachdem er zwei Mal gestürzt war, mit einem blutenden Knie und mit drei Minuten Rückstand auf die Spitze Gesamtfünfter und Zweiter in der Hauptklasse. Die GPS-Messer der Läufer zeigten am Ende 11 Kilometer – offiziell waren es 10,68 Kilometer. Großes Rätselraten gab es auch bei den Seniorinnen (700 Meter kürzer als angegeben), bei den Senioren über 7.960 Meter (ca. 1.000 Meter kürzer!) und dass der Sieger der Männlichen Jugend U18 die schweren 4,12 Kilometer in 12:06 Minuten bewältigt bekommen soll, gehört wohl ins Reich der Fantasie.

„Man hätte den Streckenposten am besten
einen Rechenschieber gegeben!“

Fabian Jenne (SG Wenden) nach der Extrarunde

Kopfschütteln gab es auch bei den anderen Läufern. Fabian Jenne fluchte: „Man hätte den Streckenposten am besten einen Rechenschieber gegeben.“ Die GPS-Messer der Läufer zeigten am Ende zwischen 10,95 und 11,02 Kilometer an – offiziell wurden nur 10,68 Kilometer angegeben. Großes Rätselraten gab es auch bei den Seniorinnen (hier war die Strecke 700 Meter kürzer als angegeben) sowie bei den Senioren über 7.960 Meter (rund 1.000 Meter kürzer!). Dass der Sieger der Männlichen Jugend U18 die schweren 4,12 Kilometer in 12:06 Minuten bewältigt bekommen soll, gehört wohl ins Reich der Fantasie. Bei einer Westfalenmeisterschaft darf man von der Organisation mehr Sorgfalt erwarten!

Jonas Hoffmann (Saisonpause) und Johanna Pulte (Verletzung) nicht am Start

Westfälische Cross-Meisterschaft 2021 in Breckerfeld: Das erfolgreiche Männerteam der SG Wenden auf der Langstrecke (von links): Marco Giese, Frederik Jonas Wehner, Fabian Jenne, Raul Valero Gallegos.

Mit einem Team aus elf Sportlerinnen und Sportlern war das Team der SG Wenden zusammen mit Trainer Egon Bröcher angereist – im Aufgebot fehlten diesmal Simon Huckestein, Jonas Hoffmann (Trainingspause) und auch die Deutsche Meisterin Johanna Pulte, die nach einer Verletzung erst wieder im Aufbautraining ist. Wenngleich den Männern der SG Wenden auf der Langstrecke der Westfalentitel im Einzel diesmal versagt blieb, so erkämpfte sich das Männerteam in der Besetzung Fabian Jenne, Frederik Jonas Wehner und Marco Giese (8. MHK) souverän den Mannschaftstitel vor dem Marathoclub Menden.

Seniorentitel für Markus Mockenhaupt und Andreas Senner

Westfälische Cross-Meisterschaft 2021 in Breckerfeld: Markus Mockenhaupt (SG Wenden) erkämpfte sich den Westfalenmeistertitel bei den Senioren in der AK M40.

Einen starken Eindruck hinterließen die Altersklassen-Läuferinnen und -Läufer aus der Region: Einen starken Eindruck hinterließ Markus Mockenhaupt im Seniorenlauf über etwa 6,9 Kilometer: Der Wilgersdorfer wurde Zweiter im Gesamteinlauf hinter dem M45er Andre Kraus (LAC Veltins Hochsauerland) und Westfalenmeister in der Klasse M40. Besonders stark präsentierte sich das Team des TuS Deuz, die in dem Seniorenrennen gleich mehrere Westfalentitel sammelten: Andreas Senner in der M50, Rainer Müller in der stark besetzten M70 und auch den Mannschaftstitel in der Besetzung Andreas Senner, Stefan Brockfeld (2. M55) und Andreas Rottler (2. M50).

Westfälische Crosslauf-Meisterschaften 2021 in Breckerfeld. Die Seniorenmannschaft des TuS Deuz (von links): Stefan Brockfeld, Andreas Senner, Andreas Rottler

Gabi Müller-Scherzant und Katharina Schäfers erwischten einen Sahnetag

Westfälische Cross-Meisterschaft 2021 in Breckerfeld: Katharina Schäfers (255/TuS Deuz) wurde Westfalenmeisterin in der AK W35.

Einen starken Auftritt zeigten auch die Deuzer Frauen. Katharina Schäfers (TuS Deuz), die Trainer Dieter Müller erst vor einer Woche bei den Kreis-Crossmeisterschaften zu einem Start überreden konnte, war die stärkste heimische Läuferin: Als Dritte im Gesamteinlauf der Seniorinnen wurde die Niederscheldenerin Westfalenmeisterin der W35. Wieder einmal einen Sahnetag erwischte die mehrfache Deutsche Senioren-Meisterin der W50, Gabi Müller-Scherzant (TuS Deuz). Zum Vergleich: Sie hatte im Ziel auf die sieben Jahre jüngere Christl Dörschel von der SG Wenden, die sich souverän den Westfalenmeistertitel in der W45 sicherte, nur elf Sekunden Rückstand. Müller-Scherzant fügte ihrer Titelsammlung nun ein „Westfalenpferdchen“ hinzu. Zusammen mit dem Gewinn der Mannschaftswertung (Schäfers, Müller-Scherzant, Bianca Senner) und dem Sieg von Lea Laufer auf der Frauen-Langstrecke (hier waren insgesamt nur zwei (!!) Läuferinnen am Start) räumte der TuS Deuz insgesamt sieben Titel ab.

Westfälische Cross-Meisterschaft 2021 in Breckerfeld: Die vielfache Deutsche Seniorenmeisterin Gabi Müller-Scherzant (TuS Deuz) lief erneut ein starkes Rennen und wurde Westfalenmeisterin der AK W50.

Imke Bosch (LG Kindelsberg Kreuztal) souverän Westfalenmeisterin

Auch der Nachwuchs überzeugte: Imke Bosch von der LG Kindelsberg Kreuztal, Dritte der Deutschen Triathlon-B-Jugend-Meisterschaften im Dress des SSF Bonn, enteilte der Konkurrenz und gewann über 3 Kilometer (auch hier sind Fragezeichen bei der Streckenlänge angebracht) der W14/15 souverän mit über einer halben Minute Vorsprung.

Westfälische Cross-Meisterschaft 2021 in Breckerfeld: Triathletin und Lauftalent Imke Bosch (LG Kindelsberg Kreuztal) gewann mit großem Vorsprung im 3-Kilometer-Lauf der W14/W15.

Ergebnisse Westfälische Crosslauf-Meisterschaften 2021 in Breckerfeld

Männer

Langstrecke 10.680 Meter (ca. 11 km): 1. Timo Böhl (LG Wittgenstein) 38:19 Minuten; 2. Fabian Jenne (SG Wenden) 38:40; … 5. Frederik Jonas Wehner 41:10; … 8. Marco Giese (beide SG Wenden) 42:54; 9. Jan Philipp (LG Wittgenstein) 43:04; 10. Raul Valero Gallegos (SG Wenden) 44:05; … 15. Dominik Weise (LG Wittgenstein) 46:44.
Mannschaftswertung M30/M35: 1. SG Wenden mit Jenne, Wehner, Giese; … 3. LG Wittgenstein mit Böhl, Weller, Weise.

Senioren 7.960 Meter (ca. 6,9 km)
M40: 1. Markus Mockenhaupt (SG Wenden) 26:28 Minuten
M50: 1. Andreas Senner (TuS Deuz) 27:26; 2. Andreas Rottler (TuS Deuz) 27:59; 3. Stefan Schmalenberg (SG Wenden) 29:46; … 5. Henning Grüne (SG Wenden) 30:48.
M55: … 2. Stefan Brockfeld (TuS Deuz) 27:43; 3. Stefan Lang (SG Wenden) 29:46.
M70: 1. Rainer Müller (TuS Deuz) 34:29.
M80: 1. Werner Stöcker (LG Wittgenstein) 39:06.
Mannschaftswertung M50/M55: 1. TuS Deuz mit Senner, Brockfeld, Rottler.

Mittelstrecke 4.920 Meter (ca. 4,2 km)
Hauptklasse: … 12. Till Hartmann (LG Wittgenstein) 16:56; … 14. Joel Fontayne (LG Kindelsberg Kreuztal) 18:52.

Männliche Jugend U18 – 4.120 Meter: … 17. Lauri Henrich (LGK) 16:39.

Schüler 3.000 Meter
M15: … 6. Tim Jonathan Kloppstech (LGK) 10:26
M14: … 6. Jalon Frensch (LGK) 11:02.

Frauen

Westfälische Cross-Meisterschaft 2021 in Breckerfeld: Tanja Charitos (47/SG Wenden), Boukje Beckmann (17/SG Wenden) am Steilanstieg in der ersten Runde.

Langstrecke 10.680 Meter (ca. 11 km): 1. Lea Laufer (TuS Deuz) 49:24 Minuten.

Seniorinnen 4.920 Meter (ca. 4,2 km)
W35: 1. Katharina Schäfers (TuS Deuz) 18:04 Minuten.
W40: … 2. Bianca Senner (TuS Deuz) 20:07; 3. Tanja Charitos 20:32; 4. Boukje Beckmann (beide SG Wenden) 20:42.
W45: 1. Christl Dörschel (SG Wenden) 18:45.
W50: 1. Gabi Müller-Scherzant (TuS Deuz) 18:56.
W60: 1. Diethild Drescher-Eigner (LG Wittgenstein).
Mannschaftswertung: 1. TuS Deuz mit Schäfers, Müller-Scherzant, Senner; 2. SG Wenden mit Dörschel, Charitos, Beckmann.

Weibliche Jugend 3.000 Meter
U20: … 2. Carolina Eigner (LG Wittgenstein) 11:05 Minuten
U18: … 6. Clara Fuchs 11:33; … 9. Hedi Palauschek (beide LG Kindelsberg Kreuztal) 13:13.

Schülerinnen 3.000 Meter
W15: 1. Imke Bosch 10:37; … 8. Inga Buchner (beide LG Kindelsberg Kreuztal) 12:36
W14: … 15. Lena Boch (alle LG Kindelsberg Kreuztal) 13:23.
Mannschaftswertung: … 4. LG Kindelsberg Kreuztal mit Bosch, Buchner, Boch.

2 Kommentare

  1. Hallo Frank,
    sehr schöner Bericht und interessanter Blog. Schreibst du hauptsächlich über den Raum Siegen?
    Tolle Fotos auch von den Westfälischen Crossmeisterschaften. Hast du vielleicht ein Foto von mir gemacht?
    Gruß
    Yannick

    1. Hallo Yannick,
      besten Dank für Deinen Kommentar. Ich habe Dir eine Fotoauswahl per Mail zugeschickt.
      Mit sportlichen Grüßen
      Frank von Laufen57

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.