4. Siegener Women’s Run 2021 soll als Präsenzlauf stattfinden

Pressekonferenz zum 4. Siegener Women’s Run am Sonntag, 5. September 2021. Die Organisatorinnen freuen sich auf die vierte Auflage des Sportevents in der Krönchenstadt (von links): Alexandra Netzer (Kompetenzteam), Petra Gahr vom Hauptsponsor Mariengesellschaft (Kompetenzteam), Manuela Frettlöh (Sponsor AOK NordWest) und Vanessa Oster (Kompetenzteam).

Siegen. Die wichtigste Nachricht vorweg: Auch im zweiten Coronajahr in Folge wird es einen Frauenlauf in Siegen geben. Für den 4. Siegener Women’s Run am 5. September 2021, der diesmal unter dem Motto „Frauen laufen gemeinsam“ steht, haben die Organisatorinnen gleich drei fertige Pläne in der Schublade, angepasst an die am Veranstaltungstag aktuelle Schutzverordnung und die Inzidenzzahlen. So oder so, die Läuferinnen in der Region können sich im Herbst wieder auf ein buntes Sportevent freuen. 

Inzidenz unter 50 als Motivationsschub

Der Termin für die erste große Pressekonferenz des 4. Siegener Women’s Run hätte passender kaum gewählt sein können. Für den Kreis Siegen-Wittgenstein hatte das Robert-Koch-Institut am Morgen des 19. Mai 2021 eine 7-Tage-Inzidenz von 49,8 gemeldet – damit lag das Kreisgebiet erstmals seit dem 18. Februar wieder unter der wichtigen 50er-Marke. So eine Meldung macht natürlich vielerorts Hoffnung auf Lockerungen, Öffnungen und auf die Rückkehr zu „normalen“ Sportveranstaltungen. Auch wenn das  Kompetenzteam die Vorstellung des Veranstaltungskonzeptes vor dem Eingang des Albertus Magnus Zentrums vom Hauptsponsor Marien Gesellschaft Siegen nur im kleinen Kreis, auf Abstand und mit Mundschutz vortragen konnte, dieser erste Tag unter der 50er-Marke machte allen Beteiligten Mut, zuversichtlich in Richtung Herbst zu blicken. „Wir hoffen, dass der Lauf als Präsenzveranstaltung stattfinden kann“, erklärte Läuferin Vanessa Oster, eine von zehn Frauen aus dem Women’s Run-Kompetenzteam, das zusammen mit der Unterstützung von Martin Hoffmann und Silas Irle von :anlauf Siegen den Frauenlauf organisiert.

Hoffnung auf Entspannung im Herbst

Im Idealfall würde es dann am 5. September 2021 an der sieg-arena einen Frauenlauf mit 1.000 Teilnehmerinnen geben und damit so etwas wie eine Neuauflage der Läufe von 2018 und 2019, als Corona-Infektionszahlen, Inzidenzen und Abstandsregeln noch völlig unbekannt waren. Begleitet würde der Lauf von einer Internationalen Frauenlaufwoche vom 5. bis 12. September für die Partnerstädte und Partnergemeinden der Stadt Siegen. Bemüht man nochmal die aktuell gültige NRW-Schutzverordnung, so wäre bei einer dauerhaften Inzidenz von unter 50 Sport im Freien mit einer unbegrenzten Personenzahl möglich. Ob eine Sportveranstaltung mit über 1.000 Teilnehmerinnen durch die Behörden grünes Licht bekommen würde, das steht ohnehin noch in den Sternen.

„Wir haben einen Plan B in der Schublade“

Weil auch das Kompetenzteam des Frauenlaufs nicht in der Glaskugel lesen kann, wie sich das Pandemie-Geschehen in den nächsten Monaten entwickeln wird, haben sich die Organisatorinnen zusammen mit dem Firmenlaufmacher Martin Hoffmann für alle Eventualitäten präpariert. Vanessa Oster: „Wir haben auch einen Plan B in der Schublade.“ Und der sieht eine Hybridveranstaltung vor, mit einer begrenzten Zahl von Teilnehmerinnen, um Abstände einhalten zu können. Und ist auch diese Version nicht durchführbar, dann gibt es als Worst-Case-Szenario immerhin noch Plan C: Eine Frauenlaufwoche (5. bis 12. September) mit dezentralen und selbstorganisierten Läufen in kleinen Gruppen. Die Bezeichnung „Virtueller Frauenlauf“ taucht übrigens nirgendwo auf, denn gelaufen wird ja tatsächlich!

Im Vorjahr viele positive Rückmeldungen

„Natürlich wird unsere Veranstaltung im September den geltenden Corona-Schutzverordnungen entsprechen“, erklärte Petra Gahr, Mitarbeiterin der Personalentwicklung in der Marien Gesellschaft Siegen, die stellvertretend für das zehnköpfige Kompetenzteam die Moderation der kleinen Pressekonferenz unter freiem Himmel übernommen hatte, während die Mitstreiterinnen im Orga-Team die Informationsveranstaltung in der Online-Konferenz mitverfolgen konnten. Dass der Siegener Women’s Run nun schon zum zweiten Mal unter Pandemie-Bedingungen  organisiert wird, das liegt auch am überaus guten Resümee im Vorjahr. Petra Gahr: „Der dritte Siegener Women’s Run 2020 war ein toller Erfolg. Für unseren Mut, den Lauf im letzten Jahr trotz Corona zu veranstalten, haben wir viele positive Rückmeldungen bekommen. Dank der Unterstützung unserer Partner und Sponsoren haben wir eine viel beachtete Veranstaltung durchführen können. Mit über 1.200 Meldungen gab es einen Teilnahmerekord und im Herbst konnten wir dann auch 3.000 Euro an drei soziale Initiativen überweisen.“  

„Run together“ – Frauen laufen gemeinsam

In der Presseerklärung zum 4. Siegener Women’s Run heißt es: „Die Corona-Pandemie stellt Europa und die Welt vor große gesundheitliche, soziale und ökonomische Herausforderungen. Auch die solidarische internationale und europäische Gemeinschaft steht aufgrund von kurzsichtigen nationalen Alleingängen und Egoismen vor schweren Bewährungsproben. Durch die Corona-Pandemie waren Grenzen plötzlich wieder geschlossen, Veranstaltungen mussten abgesagt werden und anstelle des persönlichen Austauschs traten bei den Partnerschaften mit Städten, Gemeinden und dem Kreis vielleicht noch Telefonate und Videokonferenzen. Es hat einen tiefen Einschnitt in diesem Bereich gegeben. Mit dem Siegener Women’s  Run im September 2020, dem Format einer virtuellen Veranstaltung, haben wir gezeigt, dass mit kreativen Ideen, auch unter den erschwerten Bedingungen der Corona-Pandemie der Kontakt unter Partnerstädten aufrecht erhalten werden kann. Diese Idee wollen wir weiterentwickeln und in diesem Jahr das Thema „run together – Gemeinsam laufen und Spaß haben beim Siegener Frauenlauf“ zum Schwerpunkt der Veranstaltung machen. Unser Konzept sieht vor, dass in Kreis Siegen-Wittgenstein und allen Partnerstädten und -gemeinden am 5. September und in der folgenden Woche gelaufen werden kann. Die Grundidee ist ein Freundschaftslauf, primär ohne Wettkampfcharakter. Gleichzeitig soll run together aber auch ein Veranstaltungsformat erhalten, um den Tag interessant zu gestalten und politische und soziale Inhalte der Völkerfreundschaft, im Sport den  Austausch von Menschen zu ermöglichen und natürlich geht es auch um internationale Frauensolidarität.“

Katharina Blach als neue Schirmherrin

Katharina Blach läuft freudestrahlend ins Ziel beim 2. Siegener Women’s Run 2019. Die 27-jährige Rudersdorferin ist die neue Schirmherrin des Siegener Frauenlaufs.

Es gibt aber auch noch eine zweite Neuerung in diesem Jahr. Mit der 27-jährigen Katharina Blach wird es eine neue Schirmherrin geben. Die Ausdauersportlerin aus Wilnsdorf-Rudersdorf löst damit die bisherige „Frontfrau“ Sabrina Mockenhaupt ab. Trotz eines angeborenen Herzfehlers entwickelte sich Katharina Blach zu einer sehr ambitionierten Ausdauersportlerin. 2019 finishte sie den Ironman Hamburg (3,6 km Schwimmen, 180 km Radfahren, Marathonlauf). Im Sommer 2020 änderte dann eine Corona-Infektion Katharinas  komplettes Leben. Innerhalb von wenigen Tagen kam die Hobbyathletin von der Laufbahn ins Krankenhaus. Nach überstandener Erkrankung musste sie mit Hilfe eines Rollators wieder das Gehen erlernen. Die Auswirkungen der Corona-Erkrankung beschäftigt sie bis heute. So kann sie zwar wieder ihren Sport ausüben, an ihre frühere Leistungsfähigkeit kommt sie aber noch lange nicht heran. Katharinas Geschichte hat in den letzten Monaten die Medien beschäftigt, in der ZDF-Talkshow bei Markus Lanz und in einem Interview im  Deutschlandfunk erzählte die junge Rudersdorferin ihre bewegende Geschichte. Katharina Blach ist eine Extremsportlerin, die sich sozial engagiert und mit ihrer positiven Ausstrahlung andere Menschen zum Sport motivieren kann. „Wir freuen uns sehr, dass Katharina uns als Botschafterin des Siegener Women’s Run dabei unterstützt, dass am im September viele Frauen aus ganz Deutschland an unserem Frauenlauf an den Start gehen“, erklärt das Kompetenzteam.

Neuer Zeitplan

Auch der 4. Siegener Women’s Run 2021 an der sieg-arena wird wieder als barrierefreie Veranstaltung durchgeführt, dazu gehören Infos in leichter Sprache und in Blindenschrift, Induktionsschleifen für Hörgeschädigte am Veranstaltungstag, eine barrierefreie Toilette  und bei Bedarf Assistenzen. Die Laufstrecke ist wie schon in den Vorjahren auch diesmal die 2,2 Kilometer lange sieg-arena, die innerstädtische Laufrunde am „Stumme-Loch-Weg“ an der Siegener Eintracht. Neu ist in diesem Jahr ein gestraffter Zeitplan, um die Gesamtveranstaltung nicht unnötig in die Länge zu ziehen. So wird es diesmal einen zeitgleichen Start über die 2,2 km (1 Runde) und 4,4 km Strecke (2 Runden) geben. Erstmals wird über 6,6 km auch ein Staffel-Wettbewerb über 3 x 1 Runde angeboten. Der Siegener Women’s Run unterstützt auch in diesem Jahr mit Spenden aus dem Lauf die  Projekte „Wir machen mit. Inklusion läuft!“ und die Initiative „Erinnerungsort gegen die Gewalt an Frauen“.

Weitere Infos & Anmeldung: www.siegener-womensrun.de

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.