Top-Zeiten trotz brütender Hitze beim Laufsportfest in Wenden

Laufsportfest und Förderwettkämpfe der SG Wenden auf dem Konrad-Adenauer-Sportplatz am Schulzentrum in Wenden. Hitzelauf über 5000 Meter: Simon Huckestein (488/SG Wenden) gewann im Alleingang in 15:16,92 Minuten.

Wenden. Schnelle Zeiten trotz brütender Hitze gab es beim Läufersportfest mit angeschlossenen Förderwettkämpfen der SG Wenden auf der Sportanlage an der Konrad-Adenauer-Straße: Über 5.000 Meter gewann Simon Huckestein von der SG Wenden in 15:16,92 Minuten vor Joseph Mwaisumo von der LG Kindelsberg Kreuztal in 15:33,66 Minuten. Auch über 1500 Meter trugen die Sieger das Trikot der SG Wenden: Marco Giese setzte sich im Endspurt durch und gewann in 3:58,39 Minuten, schnellste Läuferin war Johanna Pulte. Die 17-jährige Olperin setzte sich in 4:31,71 Minuten an die zweite Position der Deutschen Bestenliste ihrer Altersklasse.

Förderwettkämpfe für Kaderathleten

In Corona-Zeiten lechzen die Leichtathleten geradezu nach Startmöglichkeiten. Wettkämpfe, die nicht mehr virtuell sondern real ausgetragen werden, sind rar gesät. Nach monatelangem Trainingsmodus können es die Athleten kaum erwarten, endlich wieder in die Wettkampfschuhe zu schlüpfen. Den ersten „Probelauf“ eines Leistungsvergleichs hatte die SG Wenden bereits vor zwei Wochen mit einem kleinen Bahnwettkampf über 3.000 Meter gestartet, jetzt hatten die Wendener um Landeskader-Trainer Egon Bröcher und Laura Jacob (geb. Heller) der Gemeinde erneut ein schlüssiges Hygienekonzept vorlegt und den großen Arbeitsaufwand einer Veranstaltung in Pandemiezeiten nicht gescheut. Das Konzept eines Laufwettkampfes für Sprinter (100 und 200 Meter), Mittel- (800 und 1500 Meter) sowie Langstreckler (5.000 Meter) verbunden mit Förderwettkämpfen für Kaderathleten aus Westfalen ging voll auf.

115 Sportler am Start – Verlegung in die Abendstunden nicht möglich

Insgesamt 115 Sportler, darunter Athleten aus Aachen, Bielefeld, Bonn, Bochum, Dortmund, Essen, Oelde, Münster und Ravensberg waren auf den Sportplatz an der Konrad-Adenauer-Straße gekommen – und es gab von allen Seiten ein dickes Lob für die Organisation unter erschwerten Pandemie-Bedingungen. Aufgrund der Hitze hätten die Organisatoren die Laufwettbewerbe gerne in die späten Abendstunden verlegt, doch das war aufgrund von Lärmschutzauflagen nicht möglich – in den Ferien sollen Sportveranstaltungen auf der Anlage bis 20 Uhr abgeschlossen sein. Die Wettkämpfe wurden am vielleicht heißesten Tag des Jahres mit brütender Hitze von fast 35 Grad im Schatten ausgetragen – an Bestzeiten und Rekorde war da eigentlich nicht zu denken und dennoch gab es etliche Spitzenresultate. „Man merkt, dass viele Athleten in den letzten Monaten gut trainiert haben,“ freute sich Egon Bröcher. Es war vor allem der Nachwuchs der mit starken Leistungen begeisterte.

Alexander Lind schrammt nur knapp an DM-Quali vorbei

Laufsportfest und Förderwettkämpfe der SG Wenden auf dem Konrad-Adenauer-Sportplatz am Schulzentrum in Wenden. Gemischter Lauf über 100 Meter: Der 18-jährige Alexander Lind (SG Wenden) verpasste in 11,30 Sekunden die DM-Quali nur um eine Zehntelsekunde.

Den Anfang machten die Sprinter und die hatten direkt eine Premiere, denn mit dem Start zum gemischten Lauf über 100 Meter wurde gleichzeitig die neue Zeitmessanlage zum ersten Mal genutzt. Im ersten Anlauf streikte die Technik und so mussten die Sprinterinnen und Sprinter ihren Lauf nochmal wiederholen. Schnellster war dann Alexander Lind (U20) vom Ausrichter SG Wenden, der in 11,30 Sekunden mit nur einer Zehntel an der Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften vorbeischrammte. Schnellste Läuferin war Helena Tröster von der TSG Lennestadt, die 16-Jährige wurde mit 12,37 Sekunden gestoppt und lag damit noch vor der ein Jahr jüngeren Annica Deblitz (SC Olpe/12,56). Lind und Tröster waren auch zwei Stunden später über 200 Meter die Tagesschnellsten: Der 400- und 800-Meter-Spezialist lief nach „miserablem Start“ (O-Ton des Trainers) 23,15 Sekunden, Helena Tröster gewann in 25,79 sec.

100 Meter: Die 16-jährige Helena Tröster (TSG Lennestadt) lief 12,37 Sekunden.

Große Beteiligung über 800 Meter – 16-Jähriger läuft 2:00,07 Minuten

Laufsportfest und Förderwettkämpfe der SG Wenden auf dem Konrad-Adenauer-Sportplatz in Wenden. 800-Meter-Lauf: Leonel Nhanombe (LV Oelde/214) lief 2:00,07 Minuten.

Richtig Hochbetrieb gab es dann bei den 800-Meter-Läufen – insgesamt fünf Läufe mit jeweils acht Teilnehmern wurden nach Jahrgängen gemischt nach Meldezeiten gestartet. Die Leistungen vor allem der Kaderathleten waren bei den Bedingungen richtig stark. Der 17-jährige Kai Muty (LAV Bayer Uerdingen) blieb in 1:59,27 Minuten als einziger Läufer unter der 2-Minuten-Grenze, dem erst 16-jährigen Leonel Nhanombe vom LV Oelde fehlten nur 8/100stel, um die Marke zu durchbrechen. Auch die 15-jährige Hannah Odendahl vom LAV Bayer Uerdingen begeisterte in 2:14,38 Minuten.

„Hitzespezialist“ Manuel Böhringer läuft gute 2:01,35 Minuten

800 Meter: Der 37-jährige Manuel Böhringer (LG Kindelsberg Kreuztal) lief in 2:01,35 Minuten ein starkes Rennen.

Bester heimischer Starter war hier „Oldie“ Manuel Böhringer von der LG Kindelsberg Kreuztal. Der mittlerweile schon 37-Jährige hatte ein wenig mit der 2-Minuten-Marke geliebäugelt, war dann aber in 2:01,35 Minuten als Gesamtsiebter nicht unzufrieden mit seiner Leistung mit der er zu den besten seiner Altersklasse in Deutschland zählt. „Für mich ist das Wetter okay. Zwischen 25 und 35 Grad liegt meine Wohlfühltemperatur“, suchte der Mittelstreckler erst gar nicht nach Ausreden. Auch die besten heimischen Läuferinnen kamen mit Lina Otto (U18/2:23,41 min.) und der erst 14-jährigen Imke Bosch (2:29,30 min.) von der LGK. Es folgten Stina Marie Hutters (SG Wenden/U20/2:35,60), Lilly Klöckner (LG Sieg/W14/2:36,21) sowie Inga Buchner (LGK/W14/2:41,47).

Marco Giese mit starkem Endspurt zum Sieg über 1500 Meter

Endspurt im 1500-Meter-Lauf mit Gesamtsieger Marco Giese (253) und Julius Zachow (249).

Aufgrund der Hitze hatten etliche Läufer die 1500m-Strecke als Alternative für die eigentlich geplanten 5000 Meter vorgezogen. Im ersten und schnellsten von drei Läufen musste Marco Giese (SG Wenden) auf der Zielgeraden nochmal richtig beißen. Mit einem starken Schlussspurt konnte der Olper aber Julius Zachow (USC Bochum) in Schach halten und gewann in 3:58,39 Minuten. Vereinskollege Frederik Wehner zeigte auch wieder ansteigende Form, der 20-Jährige wurde in 4:11,78 Minuten Vierter.

Johanna Pulte zum zweiten Mal in zwei Wochen in die DLV-Spitze

Allein unter Männern: Zweiter Zeitlauf über 1500 Meter mit Robin Wurmbach (LG Kindelsberg/255), Lennard Langerbein (LC Rapid Dortmund/250), Johanna Pulte (SG Wenden/452) und Sedric Steffen Haus (LC Eschenburg/256).

Auch wenn die Läufer im ersten Lauf die Tagesschnellsten waren – die besten Leistungen des Tages sollten im zweiten Lauf noch folgen, denn gleich vier Läuferinnen sicherten sich die Norm für die Jugend-DM. Einmal mehr zeigte hier Johanna Pulte (SG Wenden) ihre anhaltend starke Form: Im zweiten 1500m-Rennen lief die 17-Jährige ein mutiges Rennen. Direkt nach dem Start enteilte die Olperin der weiblichen Konkurrenz und setzte sich in einer Führungsgruppe mit drei Männern ab. Nach exakt 3 Minuten an der 1000-Meter-Zwischenmarke lief sie das Rennen trotz der schweren Bedingungen gleichmäßig zu Ende – Johanna Pulte lief hinter dem drei Jahre älteren Sieger Robin Wurmbach (LGK/4:31,01 min.) in 4:31,71 Minuten in neuer Bestzeit ins Ziel.

Zweiter Zeitlauf über 1500 Meter – Johanna Pulte (SG Wenden/452) lief ein starkes Rennen und stellte in 4:31,71 Minuten eine neue persönliche Bestzeit auf.

Nach den beeindruckenden 9:43,89 Minuten über 3000 Meter war dies ihr zweiter Coup binnen vor zwei Wochen. Mit dieser 1500-Meter-Zeit steht der Schützling von Trainer Egon Bröcher an zweiter Stelle ihrer Altersklasse in der aktuellen Deutschen Bestenliste.

Simon Huckestein gewinnt Hitzerennen vor Joseph Mwaisumo

Hitzelauf über 5000 Meter: Simon Huckestein (488/SG Wenden) gewann in 15:16,92 Minuten vor seinem einzigen Widersacher Joseph Mwaisumo (466/LG Kindelsberg Kreuztal/15:33,66)

Als die Läuferinnen und Läufer über die beiden abschließenden 5000-Meter-Läufe ins Rennen geschickt wurden, waren die Temperaturen mit etwa 33 Grad im Schatten immer noch gnadenlos hoch. Gereichte Wasserbecher, ein eilig installierter Rasensprenger sorgten für ein wenig Abkühlung. Simon Huckestein (SG Wenden), der vor zwei Wochen die 3000 Meter in guten 8:26,70 Minuten gelaufen war, wollte diesmal an der 15-Minuten-Marke kratzen – doch dafür war es dann letzlich doch zu warm.

Hitzelauf über 5000 Meter: Auch Joseph Mwaisumo (LG Kindelsberg) greift einige Male zum Wasserbecher. Auch dem gebürtigen Ostafrikaner war es an diesem Abend viel zu warm.

Huckestein hatte nur zu Beginn der zwölfeinhalb Stadionrunden mit Joseph Mwaisumo von der LG Kindelsberg Kreuztal einen Kontrahenten im Nacken, in der zweiten Hälfte war der Wendener im Kampf gegen die Uhr und gegen die Hitze auf sich allein gestellt. Huckestein gewann den ersten Lauf in 15:16,92 Minuten vor dem Sportler aus Malawi (15:33,66 min.). Sein Trainer Alexander Fleischmann sagte später: „Er hat in den letzten Wochen einfach viel zu wenig trainieren können.“

Raul Valero Gallegos mit Sololauf allein gegen die Uhr

Hitzelauf über 5000 Meter: Raul Valero Gallegos (SG Wenden) lief in 16:10,80 eine neue persönliche Bestzeit.

Im zweiten Zeitrennen lief Raul Valero Gallegos (SG Wenden) ebenso ein einsames Rennen gegen die Uhr. Anfangs noch auf Kurs von  unter 16 Minuten musste er der Hitze Tribut zollen, seine Siegerzeit von 16:10,80 Minuten bedeuteten aber eine neue persönliche Bestzeit. Beachtliche Leistungen unter den erschwerten Bedingungen stellten auch die Läufer des TuS Deuz auf: Bert Schmal wurde Gesamtvierter in 16:46,04 Minuten, Viktor Horch war im zweiten Rennen nur wenig langsamer (16:50,05) und der Eiserner Andreas Senner, mittlerweile schon 51 Jahre alt, lief in 17:37,50 Minuten ebenso ein gutes Rennen wie Vereinsneuzugang Folker Schepp in 17:44,59.

Hitzelauf über 5000 Meter: Folker Schepp, Neuzugang des TuS Deuz lief ein starkes Rennen zum Einstand.

Die weiteren Resultate aus heimischer Sicht:
1.500 Meter
Männer:
Alexander Hoffmann (LGK) 4:36,94; Jannik Ax (TuS Deuz) 4:51,22; Rainer Müller (TuS Deuz) 5:45,64. MJU18: Ben Buchner 5:18,03;
Frauen: Judith Hacker (SG Wenden) 4:56,63; Steffi Osthoff (SG Wenden) 5:03,51; Gabi Müller Scherzant (TuS Deuz) 5:10,12; WJU18: Clara Fuchs 5:30,25; Franziska Roth (TV Jahn Siegen) 5:45,55; WJU20: Hannah Jung (alle LGK) 5:33,52;
5.000 Meter
Männer:
Felix Lange 17:25,41; Thomas Giese (beide SG Wenden) 17:28,94; Julian Pulte (SG Wenden) 17:55,34; Christopher Stötzel (LGK) 18:04,28; Christian Becker 18:24,62; Thomas Schönauer (beide TuS Deuz) 18:36,86; Dominik Sasse 20:09,33; Hans-Dieter Schlichting (beide SG Wenden) 21:19,60.
Frauen: Christl Dörschel 19:53,65; Ina Grebe 20:09,32; Liv Behle 21:19,09; Tanja Charitos 21:32,75; Boukje Beckmann (alle SG Wenden) 21:35,51.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.