Ein Titel und drei Mal „Silber“ bei Halbmarathon-DM in Hamburg

Erfolgreich bei den Deutschen Halbmarathon-Meisterschaften in Hamburg (von rechts): Viktor Horch, Martin Hansel, Andreas Rottler, Stefan Brockfeld, Andreas Senner, Gabi Müller-Scherzant, Rainer Müller und Lea Laufer. Foto: Verein

Hamburg. Mit guten Zeiten und vorderen Platzierungen kehrten einige Siegerländer Langstreckenläufer von den Deutschen Halbmarathon-Meisterschaften aus Hamburg zurück. Ein DM-Titel und drei „Silbermedaillen“ waren die Ausbeute bei den nationalen Titelkämpfen in der Hansestadt.

Streckenbestzeit von Sabrina Mockenhaupt unterboten

Kaum ist die Bahnsaison zu Ende, geht es für die Langstreckler im Herbst Schlag auf Schlag mit den Meisterschaften auf der Straße weiter. Bei kühlen Temperaturen und Nieselregen wurden am Wochenende in Hamburg-Wandsbek die Deutschen Halbmarathon-Meisterschaften ausgetragen, die der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) im Rahmen des PSD Bank Halbmarathon Hamburg ausgetragen hatte. Erstmals war die Hansestadt Hamburg Schauplatz der seit 1993 ausgeschriebenen Deutschen Meisterschaften über die 21,1-Kilometer-Distanz. Der Wettkampf wurde unter 3-G-Bedinungen ausgetragen, sämtliche am Wettkampf teilnehmende Athletinnen und Athleten mussten entweder ausreichend gegen Corona geimpft, von einer Covid-19 Erkrankung komplett genesen oder unmittelbar vor dem Lauf nachweislich negativ getestet zu sein. Mit Simon Boch (1:02:24 Std.) und Miriam Dattke (1:09:59 Std.) haben zwei Athleten der LG Telis Finanz Regensburg die Meistertitel geholt. Dattke unterbot den Streckenrekord, den vor etlichen Jahren die gebürtige Wilgersdorferin Sabrina Mockenhaupt mit 1:20:30 Stunden aufgestellt hatte, mit über 10 Minuten. „Ich erinnere mich, das war damals kein großes Rennen. Ich bin bei diesem Halbmarathon nur auf Sieg gelaufen, deshalb war auch die Zeit nicht schnell“, erklärte „Mocki“ auf Nachfrage von Laufen57.de.

Niederscheldener Viktor Horch mit neuer Bestzeit von 1:13:28 Stunden

Sehr erfolgreich nahmen auch etliche Siegerländer an den Meisterschaften in der Hansestadt teil – allein der TuS Deuz war mit acht Aktiven am Start. Schnellster Deuzer war erwartungsgemäß Viktor Horch. Der Niederscheldener lief in neuer persönlicher Bestzeit von 1:13:28 Stunden auf den 7. Platz in seiner Altersklasse M40. Mit Titelchancen ging die M50/55 Männermannschaft des TuS Deuz an den Start. Fast wie an der Perlenkette gezogen, kamen Andreas Senner (1:20:17 Std./6. M50), Dr. Andreas Rottler (1:20:24/7. M50) und Stefan Brockfeld (1:20:44/5. M55) ins Ziel. „Ultramann“ Martin Hansel war mit seinen 1:26:35 Std. (9. M55) ebenfalls zufrieden.

Trio des TuS Deuz mit neuer Siegerlandbestzeit in der M45 und M50

In der Gesamtzeit von 4:01:25 Stunden gewann der TuS Deuz, nur knapp geschlagen von Hannover 96, die Silbermedaille in der Mannschaftswertung vor den Rhein-Berg Runners. Das Trio Senner – Rottler – Brockfeld verbesserte damit auch gleich zwei Siegerlandbestmarken in der Mannschaftswertung: Die bisherige Bestmarke in der Altersklasse M45 gehalten vom TuS Deuz (4:04:17 Std./Thomas Braukmann, Matthias Kraft, Holger Natzke) und die Bestzeit in der M50 vom TV Büschergrund (4:21:07 Std./Frank Löschner, Kersten Wickel, Andreas Heimbach) – übrigens beide aufgestellt im Jahre 2014 in Traben-Trarbach.

Werner Stöcker schrammte um eine Sekunde an seiner Bestmarke vorbei

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge dürfte der Deutsche Rekordhalter über 100 Kilometer in der Seniorenklasse M80, Werner Stöcker, im Ziel seine Laufzeit gesehen haben. Der Ausnahmeläufer von der LG Wittgenstein lief in 1:52:52 Stunden zur „Silbermedaille“ – verpasste jedoch die Siegerlandbestmarke in dieser Altersklasse um den Wimpernschlag von nur einer Sekunde. Der 81-Jährige konnte sich damit trösten, dass er selbst Inhaber der Bestzeit ist. 

Rainer Müller holt sich nach DM-Titel über 5.000 Meter auch den Halbmarathon-Sieg

Und dann hat es schon wieder „gemüllert“! Nachdem er sich vor einem Monat den Deutschen Meistertitel in der Altersklasse M70 über 5.000 Meter gesichert hatte, zeigte Rainer Müller erneut eine überragende Vorstellung und lief gegen starke Konkurrenz in 1:36:22 Std. überraschend zum nächsten Deutschen Meistertitel in der M70.

Gabi Müller-Scherzant – von 800 Meter bis Halbmarathon in der nationalen Spitze

Mit Allrounderin Gabi Müller-Scherzant, die erst vor einem Monat Deutsche Meisterin über 800 und 1.500 Meter der Klasse W50 wurde und die von 800 Meter bis zum Halbmarathon zur Deutschen Spitze in ihrer Altersklasse zählt, hatte der TuS Deuz eine weitere Anwärterin auf den Treppchenplatz am Start. Nur wenige Wochen nach ihren Erfolgen auf den Mittelstrecken, zeigte die Ehefrau von Trainer Dieter Müller auch in Hamburg auf der langen Distanz ihre Klasse. Hinter der Ausnahmeläuferin Sandra Morchner (1:15:13 Std./Laufteam Kassel), die mehr als fünf Minuten unter der bisherigen Deutschen Bestmarke der W50 von Katrin Dörre-Heinig blieb, gewann sie mit neuer Bestzeit von 1:25:09 Std. die Silbermedaille in der Altersklasse W50. Damit unterbot sie gleich drei bisherige Siegerlandbestleistungen – die der Klasse W40 von ihrer Vereinskollegin Petra Henkel (1:28:01 Std./2019) sowie ihre eigenen Bestzeiten in der W45 (1:28:29/2014) und in der W50 (1:29:46/2019). Eine gute Leistung zeigte auch Lea Laufer vom TuS Deuz, die in ihrem erst zweiten Halbmarathon in 1:25:13 Stunden ebenfalls eine neue Bestzeit lief.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.