Deuzer Tim Dally Vizemeister bei Ultra-Trail-DM in Plettenberg

Der 35-jährige Tim Dally ist der erfolgreichste Ultra-Läufer des TuS Deuz. Bei den Deutschen Tail-Meisterschaften in Plettenberg lief er nach 6 Stunden für die 72 Kilometer lange und mit 2.000 Höhenmetern gespickte Strecke als Deutscher Vizemeister der Männer-Hauptklasse ins Ziel.  Foto: TuS Deuz
Der 30-jährige Tim Dally ist der erfolgreichste Ultra-Läufer des TuS Deuz. Bei den Deutschen Trail-Meisterschaften in Plettenberg lief er nach 6 Stunden für 72 Kilometer mit 2.000 Höhenmetern als Deutscher Vizemeister der Männer-Hauptklasse ins Ziel.   Foto: TuS Deuz

Plettenberg. Bei den Deutschen Ultra-Tail-Meisterschaften 2015 in Plettenberg wurde Tim Dally vom TuS Deuz Gesamtvierter und damit Vizemeister in der Männer-Klasse. Bei der DM, die im Rahmen des „P-Weg-Ultralaufs 2015″ ausgetragen wurde, gelang seinem Vereinskollegen, dem 33-jährigen Anno Dallmann, der Sieg in der kurzen Kombiwertung.

Bei den Ultratrail-Meisterschaften, die im Rahmen des P-Weg-Ultralaufs in Plettenberg stattfanden, war eine Distanz von 74 Kilometern und 2000 Höhenmeter zu bewältigen. Unmittelbar nach dem Start setzte sich eine Gruppe, bestehend aus Tim Dally (TuS Deuz), dem späteren Deutschen Meister und Ultratrail-WM-Teilnehmer Martin Schedler (LAZ Saarbrücken) und dem späteren Vizemeister Max Kirschbaum (LG Ohmbachsee) an der Spitze ab. Nach 1:32 Stunden passierte die Gruppe gemeinsam die Halbmarathonmarke am Freizeitbad Aquamagis, bevor zu Beginn des nächsten Anstiegs jeder ein individuelles Tempo anschlug: Schedler übernahm die Führung vor Dally, der sich zu diesem Zeitpunkt noch frisch fühlte. Nach einigen Positionswechseln zwischen Dally und Kirschbaum, der bergab schneller unterwegs war, konnte der Deuzer bei Kilometer 37, kurz vorm steilsten Berg (500 Meter bei 30 Prozent Steigung) des Rennens, die zweite Position festigen und einen kleinen Vorsprung herauslaufen.
Der 35-jährige Tim Dally vom TuS Deuz lief weite Strecken des 72 Kilometer langen Trails alleine – Muskelkrämpfe
Der 30-jährige Tim Dally lief weite Strecken des 72 Kilometer langen Trails alleine.  Den Läufer des TuS Deuz plagten ab Kilometer 55 Muskelkrämpfe in den Oberschenkeln.  Foto: TuS Deuz

Nach zwei weiteren schweren Anstiegen zum höchsten Punkt der Strecke und einer technisch anspruchsvollen, extrem schlammigen Trailpassage musste Tim Dally jedoch ab Kilometer 55 aufgrund muskulärer Probleme in den Oberschenkeln das Tempo reduzieren und verlor im letzten Viertel des Rennens noch zwei Positionen. Auf Gesamtplatz 4 erreichte er schließlich bei seiner Ultralauf-Premiere nach 6:01:38 Stunden (fast 13 Minuten schneller als der alte Streckenrekord) mit brennenden Muskeln, aber glücklich, noch einigermaßen gut durchgekommen zu sein, das Ziel am Plettenberger Marktplatz. In der Männer-Hauptklasse wurde er mit diesem Ergebnis Deutscher Vizemeister.

Auch Anno Dallmann konnte am P-Weg-Wochenende mit dem Sieg in der Kombinationswertung, bestehend aus einem Halbmarathon und einem 45 Kilometer langen Mountainbike-Rennen einen Tag später, einen großen Erfolg erzielen. Beim mit fast 600 Höhenmetern sehr profilierten Halbmarathon übernahm er schon kurz nach dem Start zusammen mit Gero Pietsch (Aachener TG) die Führung, musste diesen jedoch nach dem ersten Anstieg ziehen lassen und lief mit einer Zeit von 1:28:03 Stunden auf Position zwei ins Ziel. Am Tag darauf, beim anspruchsvollen MTB-Rennen mit fast 1.200 Höhenmetern bei schwierigen Bodenverhältnissen, fuhr Anno Dallmann nach 2:04:19 Stunden  auf den 30. Platz unter fast 800 Teilnehmern, darunter auch starke Fahrer aus der erweiterten deutschen Spitze. Seine Zeit reichte ihm aufgrund seines Vorsprungs aus dem Halbmarathon für einen deutlichen Sieg in der Kombinationswertung.
Ebenfalls für den TuS Deuz an den Start gingen Horst Grübener und sein Sohn Marc Grübener. Beide nahmen die Herausforderung der 77 Kilometer-Mountainbike-Strecke in Angriff. In dem stark besetzten Teilnehmerfeld erreichte Marc Grübener das Ziel nach 4:29:26 Stunden auf Position 49 von fast 200 Teilnehmern – Horst Grübener benötigte 4:52:45 Stunden und belegte damit den 74. Platz.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.